Schließen
> Gesundheitsmagazin > Gesunde Ernährung > Fehl- & Mangelernährung

Fehl- & Mangelernährung

Wir sagen Ihnen, welche Folgen eine falsche Ernährung für unsere Gesundheit haben kann und was Sie vorbeugend tun können.
Erfahren Sie mehr zu Fehl- und Mangelernährung.

Sie sind Ihr eigener Architekt

Allgemeingültige Konzepte gibt es nicht

In einem sind sich fast alle Ernährungsexperten einig: Ausgewogen und vielseitig sollte die Ernährung sein, um dem Körper tagtäglich die benötigten Mengen an Nährstoffen und Flüssigkeit zuzuführen.

Was für jeden einzelnen Menschen gesund ist, entscheidet aber auch die ganz persönliche Konstitution und Veranlagung. So nehmen z. B. gerade in der heutigen Zeit Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten in hohem Maße zu. Auf diese gilt es ernährungstechnisch genauso zu reagieren wie etwa auf den individuellen Energiebedarf oder bestimmte chronische Erkrankungen. Im Zweifel sollte immer der behandelnde Arzt und nicht irgendein Ratgeber das letzte Wort haben.

Teller mit Gurkenaugen und Schnittlauchmund schaut sketisch und nachdenklich.

Pflegewelt bewegt

Thema der Sendung: Gesunde Ernährung

Was ist gesund und was nicht? Heißt gesunde Ernährung strenge Diät zu halten? Worauf Sie bei einer gesunden und dabei auch abwechslungsreichen Ernährung achten sollten, verraten Ihnen unsere Experten. Die Ernährungsberaterin Irene Noack und der TV-Koch Björn Freitag beantworten Ihre Fragen und geben Tipps zum Thema gesunde Ernährung.

Fehlernährung

Wenn falsche Ernährung krank macht

Entspricht die Menge oder die Zusammenstellung der Ernährung nicht den Anforderungen des menschlichen Organismus, spricht man von Fehl- oder Mangelernährung. Die Begriffe werden oft uneinheitlich und manchmal synonym verwendet.

Prinzipiell bedeutet aber Fehlernährung, dass ein oder mehrere Nahrungsbestandteile in falscher Menge verzehrt werden, wie etwa zu fettreiche oder zu vitaminarme Kost. Unter Mangelernährung versteht man wiederum, dass der Energiebedarf des Organismus nicht ausreichend gedeckt wird. Auch Kombinationen beider Störungen kommen vor.

Inwieweit falsche Ernährung unmittelbar zum Entstehen von Krankheiten führt, ist wissenschaftlich umstritten. Fest steht aber, dass eine große Zahl an Erkrankungen durch Mangel- oder Fehlernährung begünstigt wird, z. B. entzündliche Gelenkerkrankungen, chronischer Bluthochdruck oder verschiedene Krebsarten.

Links zum Thema

Die Zahl der übergewichtigen Kinder in Deutschland nimmt stark zu. Häufig sind Folgeschäden das Resultat: Blutgefäßschäden, Stoffwechselstörungen, Bluthochdruck u.v.m.

Was ist sinnvoll, was macht krank? Ein Check von FOCUS Online.

Wichtig ist, dass Sie sich mit Ihrem Gewicht wohlfühlen, auch wenn es etwas höher sein sollte. Lassen Sie sich deshalb nicht von unzähligen Diät-Alternativen verunsichern und informieren Sie sich vorher genau über Vor- und Nachteile. Bei Fragen zum persönlich "gesunden" Gewicht und zur Ernährung lohnt es sich, den Arzt zu konsultieren.

Übergewicht durch Fehlernährung

Fehlernährung führt hierzulande vor allem zu Übergewicht. Diese geht mit dem übermäßigen Konsum an fett- und zuckerhaltigen Lebensmitteln einher. Auch das große Angebot an industrieller Fertignahrung bei gleichzeitigem Rückgang der körperlichen Aktivität spielt hierbei eine Rolle.

Rund zwei Drittel aller Männer und die Hälfte der Frauen gelten laut Zahlen der Nationalen Verzehrsstudie des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz als übergewichtig.

Erkrankungen des Bewegungsapparats oder des Herz-Kreislauf-Systems können die Folge sein, bei sehr starkem Übergewicht auch Diabetes mellitus.

Verbreiteter Gradmesser für Übergewicht ist der Body-Mass-Index (BMI), ein Quotient, der sich aus Körpergewicht und -größe errechnet.

Der Index allein ist aber allenfalls ein Indiz, da er beispielsweise das Verhältnis von Muskeln zu Fettgewebe nicht berücksichtigt. Dieses Verhältnis kann z.B. mit einer Körperfettwaage ermittelt werden.  

Im Gleichgewicht halten: Süßes und Fast Food sind erlaubt, jedoch nur in Maßen.

BMI-Rechner

Wissen Sie, ob Ihr Gewicht in Ordnung ist?

Mangelernährung

Mangelernährung hat viele Ursachen

Unter Mangelernährung aufgrund von Nahrungsknappheit oder Hungersnöten muss in der westlichen Welt heutzutage niemand mehr leiden.

So können es Krankheiten wie Krebs oder AIDS sein, die dazu führen, dass der Körper nicht mehr in der Lage ist, die zugeführten Nährstoffe in ausreichendem Maße aufzunehmen und zu nutzen. Auch Alkohol-, Nikotin- und Drogenabhängigkeit können dazu führen, dass lebenswichtige Nährstoffe vom Körper nicht mehr richtig verarbeitet werden.

Mangelernährung als „Modeerscheinung“

Weitere Formen der Mangelernährung sind eher eine „Modeerscheinung“. Sie betrifft vor allem den Schlankheitswahn und damit all diejenigen, die sich „schlank hungern“, um einem vermeintlichen Schönheitsideal zu entsprechen. Dies kann mit einer gesundheitlich fragwürdigen Diät beginnen und unter Umständen bis hin zur Magersucht führen.

Schließlich können auch Nahrungsmittelallergien und -unverträglichkeiten zu Mangelernährung führen. Hierbei ist es vor allem wichtig, dass die in den unverträglichen Lebensmitteln (Weizen, Milchprodukte, Nüsse, Hühnereiweiß etc.) enthaltenen Nährstoffe durch andere Quellen gedeckt werden.

Kalorienbedarfs­rechner

Nehmen Sie zu viele Kalorien zu sich? 

Weitere Themen

Nährstoffregister

Ein Überblick über die wichtigsten Nährstoffe und was sie bewirken.

Pflegewelt bewegt: Ernährung

Die Gründe für eine Ernährungsumstellung sind vielfältig. Das Bewusstsein für einen gesünderen Lebensstil spielt dabei eine wichtige Rolle.

Ausdauertraining

Wichtige Trainingstipps für Anfänger und angehende Freizeitsportler.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.