Schließen
> Gesundheitsmagazin > Wellness

Wundermittel Heilerde?

Heilerde wird nicht nur eine Linderung äußerlicher Beschwerden nachgesagt. Ebenso soll das innere Wohlbefinden positiv beeinflusst werden. Doch was hat es auf sich mit dem Mythos des „Wundermittels Heilerde"?

Heilerde im vielfältigen Einsatz

Was ist Heilerde?​

Heilerde ist ein aus der Natur gewonnenes Produkt. Sie wird aus der Lehmart Löss gewonnen, die zu einem mineralischen Pulver verarbeitet wird. Das Naturprodukt kann vielfältig angewendet werden. Im Rahmen der alternativen Medizin wird Heilerde sowohl innerlich als auch äußerlich angewendet. Abhängig von der Herkunft ist das Naturprodukt unterschiedlich mit Anteilen an Mineralien versehen – beispielsweise Kieselsäure, Kalzium-, Aluminium-, Magnesium- und Natriumsalzen, Silizium, Eisenoxid, Manganverbindungen und Phosphaten.

Um zu gewährleisten, dass Heilerde keimfrei und vollkommen frei von Verunreinigungen ist, wird das feine und pulverartige Material auf 130 °C erhitzt. Nachgesagt wird Heilerde eine beruhigende, abschwellende, schmerzlindernde, austrocknende, abtransportierende, stoffwechselanregende und antientzündliche Wirkung. Hervorzuheben ist an dieser Stelle, dass die Mineralstoffe der Heilerde Medikamente in ihrer Wirkung hemmen können. Lesen Sie in jedem Fall vor der Anwendung den Beipackzettel oder informieren Sie sich bei Ihrem Arzt oder Apotheker.

Es handelt sich bei Heilerde um ein sogenanntes traditionelles Heilmittel. Dies besagt jedoch nur, dass das Produkt in einer gleichbleibenden Qualität hergestellt wird und seit über drei Jahrzehnten Anwendung findet. Dies ist jedoch nicht gleichzusetzen mit einem erwiesenen Nutzen des Heilmittels! Im Falle der Heilerde finden sich bislang keine wissenschaftlich belastbaren Studien, die eine Wirksamkeit zweifelsfrei belegen.

Wie wird Heilerde angewandt?

Äußerlich Anwendung von Heilerde

Heilerde kann innerlich und äußerlich angewendet werden. Äußerlich soll Heilerde bei Hautbeschwerden, Sportverletzungen und Entzündungen helfen. Ihr wird nachgesagt, die Selbstheilungskräfte des Körpers aktivieren zu können.

Heilerde zur äußeren Anwendung | Pflegewelt von AXA

Hautbeschwerden

Um äußerliche Beschwerden zu verbessern wird in der Regel Heilerde-Pulver angewendet, das mit Wasser angemischt werden kann. Aufgetragen wird die breiartige Heilerde-Masse direkt auf die betroffene Stelle – beispielsweise als Wickel und Maske oder in Form eines Badezusatzes sowie zur Haarwäsche. Mit Hautbeschwerden sind gemeint:

  • Unreinheiten bis hin zu Akne
  • fettige, unreine und entzündliche Haut
  • Ekzeme und Ausschläge
  • Allergien sowie Hautirritationen
  • Juckreiz
  • Cellulite
  • Schuppen und fettige Haare

Muskel- und Gelenkbeschwerden (Sportverletzungen)

Neben kosmetischen Aspekten verspricht Heilerde auch eine Linderung bei Sportverletzungen. Äußerlich angewendet, sollen Prellungen, Quetschungen sowie Muskel- und Gelenkbeschwerden positiv beeinflusst werden. Heilerde wird eine entspannende Wirkung auf Muskulatur und Schmerzlinderung bei Verletzungen der Muskelfasern nachgesagt.

Entzündungen​

Sogar Entzündungen sollen durch die mineralstoffartige Wirkung gelindert werden können. Auch wenn es sich „nur“ um ein Naturprodukt handelt, sollten Sie im Vorfeld Ihren Arzt, Apotheker oder die Packungsbeilage zu Rate ziehen. Allgemein sollen mittels Heilerde folgende Entzündungen behandelt werden können:

  • Verbrennungen
  • Sonnenbrand
  • oberflächliche Venenentzündung (z.B. Krampfadern) und Entzündung der Lymphgefäße
  • eiternden Wunden
  • kleinflächige, nässende Geschwüre
  • rheumatischen Beschwerden

Während die Anwendung von Heilerde bei den genannten Beschwerden in der Regel keine negativen Nebenwirkungen hat ist zugleich jedoch die Wirksamkeit des Produkts nicht wissenschaftlich erwiesen.

Sonnenbrand behandeln mit Heilerde | Pflegewelt von AXA

Innerliche Anwendung von Heilerde

Innerlich kann Heilerde seine Wirkung durch die Einnahme von Kapseln, Granulat und Pulver nachkommen.

Heilerde Kapsel | Pflegewelt von AXA

Magen-Darm-Beschwerden

Allgemein kann Heilerde eine milde Linderung bei Magenbeschwerden und Durchfall herbeiführen. Darüber hinaus können Beschwerden eines Reizdarms und –magens beruhigt und verringert werden. Magen-Darm-Beschwerden, die sich durch Blähungen, Magendruck und Völlegefühl äußern, können ebenfalls verbessert werden. Allerdings ist zu beachten, dass bei einer inneren Anwendung von Heilerde immer eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr gewährleistet ist, da sonst unerwünschte Folgen wie beispielsweise Verstopfungen bis hin zum Darmverschluss auftreten können. Für Schwangere und Kinder gilt zudem: auf Grund des hohen Aluminiumgehalts der Heilerde sollten sie auf eine Einnahme von Heilerde verzichten.

Wie sollte Heilerde angewendet werden?

Warme und kalte Anwendung​

Die äußere Anwendung lässt sich in unterschiedlichen Formen durchführen. Die Heilerde-Masse eignet sich sowohl für die warme als auch kalte Anwendung in Form von Umschlägen und Kompressen. Die Anwendung richtet sich nach der Art der Beschwerden. Wenn man sich unsicher ist, ob warm oder kalt, hilft meist nur ausprobieren, um zu prüfen was angenehmer ist.

Die warme Anwendung kann sich durchblutungsfördernd und schmerzlindernd auswirken. Des Weiteren verspricht sie eine entspannende Wirkung auf die Muskulatur.

Auch die kalte Anwendung zielt auf eine Schmerzlinderung ab. Zusätzlich sorgt Heilerde bei kalter Anwendung für ein Zusammenziehen der Blutgefäße und kann sich beruhigend auf den Stoffwechsel auswirken.

Kosmetische Anwendung von Heilerde | Pflegewelt von AXA

Gleichgültig ob bei einer warmen oder kalten Anwendung: Heilerde wird für äußerliche Anwendungen mit Wasser zu einem Brei angerührt. Danach kann die Heilerde direkt lokal auf die betroffene Stelle aufgetragen werden. Alternativ kann die Heilerde auch mit Hilfe eines Wickels eingesetzt werden. Einfach den Brei auf ein feuchtes Tuch auftragen und anschließend mit einem trockenen Tuch abdecken. Für die Behandlung im Gesicht eignet sich auch ein Pinsel zum Auftragen. Was die Dosierung und die richtige Einnahme betreffen, sollte den Angaben des Herstellers gefolgt werden.

Heilerde als Wundermittel?

Heilerde wird schon seit vielen Jahren in verschiedenen Formen angewendet. Viele Nutzer schwören auf die heilsame Wirkung des Naturprodukts. Wissenschaftlich ließ sich dessen Nutzen jedoch bislang nicht nachweisen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es in einzelnen Fällen nicht doch Linderung von Beschwerden bringen kann. Daher kann jeder für sich individuell die Anwendung und den Nutzen von Heilerde erproben. Jedoch sollten hierbei immer die angegebenen Hinweise zur Verwendung berücksichtigt werden. Auch das Einholen von Ratschlägen eines Arztes oder Apothekers kann angebracht sein. Von einem Wundermittel zu sprechen scheint jedoch, zumindest nach aktuellem Stand der Forschung, nicht angebracht zu sein.

Weitere Themen

Hautkrebsvorsorge

Je früher eine Hautkrebserkrankung erkannt wird, desto höher sind die Chancen einer vollständigen Genesung.

Tattoos - Gefahren durch Tinte

Viele Menschen besitzen ein Tattoo, jedoch nicht alle wissen um die Gefahren für Haut und Körper.

Zahnprophylaxe

Regelmäßige und richtige Zahnpflege ist wichtig, um Zähne und Zahnfleisch funktionstüchtig zu halten.

Impfungen

Recht oder Pflicht? Die Meinungen zum Thema Impfungen sind sehr unterschiedlich.

Wechseljahre

Die Wechseljahre sind eine Zeit körperlicher, aber auch psychischer Veränderungen.

Achtsamkeitsmeditation

Entschleunigen Sie ihren Alltag, indem Sie achtsam durchs Leben gehen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.