Schließen
> Gesundheitsmagazin > Wellness > Wellness-Anwendungen

Wellness-Anwendungen

Oder: wie man Stress im Alltag entgegen wirkt.
Jeder von uns hat den Begriff Wellness schon einmal gehört. Was er genau bedeutet und welche Anwendungen in Frage kommen, haben wir für Sie zusammengefasst

Seelisch im Einklang

Die Bedeutung unserer Gesundheit

Gesundheit ist ein wertvolles Gut. Doch was bedeutet es eigentlich, gesund zu sein?
Die Weltgesundheitsorganisation hat Gesundheit wie folgt definiert: „Gesundheit ist der Zustand des vollständigen körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens und nicht nur das Freisein von Krankheit und Gebrechen.“ Durch diese Definition zeigt sich, dass unser seelisches Wohlergehen ein wichtiger Faktor für die Gesundheit ist. Daher ist es umso wichtiger,  eine innere Ausgeglichenheit anzustreben. Hierbei können Wellness-Anwendungen eine unterstützende Hilfe sein.

Der Begriff Wellness stammt aus dem Jahre 1959 und wurde von dem amerikanischen Arzt Halbert L. Dunn geprägt. Es bedeutet „Wohlbefinden“ und setzt sich aus den beiden englischen Wörtern „well-being“ und „fit-ness“ zusammen. In unserer heutigen Wohlfühlgesellschaft suggeriert Wellness eine Gesundheitssteigerung. Wellness-Angebote sollen Lebensfreude für ein langes gesundes Leben vermitteln. Grundlegende Elemente von Wellness sind heutzutage Bewegung, Ernährung und Entspannung.

Die Qual der Wahl

Der Wellness-Trend hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an Wellness-Angeboten. Hier finden Sie einen Überblick:

Thermalbäder

Zu den häufig genutzten Wellness-Anwendungen gehört das Thermalwasser. Dabei handelt es sich um Wasser, welches sehr reich an Mineralien ist und seinen Ursprung aus einer Quelle mit einer Wassertemperatur von über 20°C hat. Da sich die Zusammensetzung der Mineralien von Quelle zu Quelle unterscheidet, ist auch die Heilwirkung verschieden. Man unterscheidet zum Beispiel zwischen Solebädern (vermehrter Salzgehalt), die vor allem zur Behandlung von Hauterkrankungen und Erkrankungen der Atemwege nützlich sind, und Calciumbädern, die zum Beispiel Muskelkrämpfe und Osteoporose (Knochenschwund) vorbeugen.

Thalassotherapie

Ein weiteres häufig genutztes Wellness-Angebot sind die Thalasso(griechisch für „Meer“)-Anwendungen. Hierbei handelt es sich um eine Behandlung mit Meerwasser, Meeresluft, Algen, Schlick und Salz. Die Anwendungen dienen unter anderem zur Entspannung, zur Stärkung des Immunsystems und zur Behandlung von Hautunreinheiten. An der Nordsee herrscht vor allem in den kälteren Monaten des Jahres (von Herbst bis Frühjahr)  ein Reizklima. Die Luft ist mineralhaltig, sehr feucht und staubfrei. Das sind beste Voraussetzungen für eine Behandlung von Allergikern. Ein Thalasso-Zentrum sollte sich direkt am Meer befinden (maximal 300 Meter vom Meer entfernt) und über Meerwasser-Schwimmbecken verfügen.

Ayurveda

Auch Ayurveda (bedeutet „Wissen vom Leben“) ist bei Wellness-Anbetern beliebt. Dabei handelt es sich um eine traditionelle indische Heilkunst, die im westlichen Kulturkreis für Wellnesszwecke eingesetzt wird. Das Ziel von Ayurveda ist ein langes und gesundes Leben. Dies erreicht man durch eine Ganzheitstherapie, die Körper, Seele und Geist in Einklang bringen soll. Ein Beispiel ist eine ayurverdische Ganzkörper-Ölmassage, die die Ausscheidung von Giftstoffen anregen und das Immunsystem stärken soll.

Fango

Bei Fango (italienisch "Schlamm") handelt es sich um Schlamm vulkanischer Herkunft, der reich an Mineralien ist und in Form von Packungen und Bädern zu Heilzwecken genutzt wird. Eingesetzt wird die Schlammbehandlung unter anderem bei Schmerzen des Bewegungsapparates, wie zum Beispiel bei Rückenschmerzen, oder bei Stress. Die Packungen werden vor der Benutzung auf ca. 45-50°C erhitzt und dann auf die betreffende Körperregion aufgetragen. Danach wird häufig eine Massage des Körpers durchgeführt, da sich die gewärmten Muskeln durch die Massage weiter lockern lassen.

Kneipp-Kur

Die Kneipp-Therapie zählt ebenfalls zu den Wellness-Anwendungen. Das Behandlungsverfahren ist nach dem Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) benannt. Zu ihr gehören 5 Säulen: Wasser, Bewegung, Ordnung, Ernährung und Heilpflanzen. Die Kneipp-Kur kann präventiv oder kurativ eingesetzt werden. Die bekanntesten Anwendungen sind die Kneippgüsse (warm oder kalt) und das Wassertreten kann man auch außerhalb eines Kuraufenthaltes selbstständig durchführen. Eine alternative Möglichkeit für das Wassertreten ist das Barfußlaufen im Tau oder im Schnee.

Wichtiger Hinweis

Vor einer Wellness-Anwendung sollte ein Gesundheits-Check durchgeführt werden, da eine Wellness-Behandlung nicht für jeden geeignet ist.

Eine Auszeit nehmen

Keine Frage des Geldbeutels

Häufig wird Wellness mit einem Kurzurlaub in einem entsprechenden Hotel in Verbindung gebracht. Doch auch für den kleinen Geldbeutel ist es als Wellness-Anbieter problemlos möglich, einige Anwendungen einfach zu Hause zu nutzen, um abzuschalten.

Milchbäder zum Beispiel sind vor allem für trockene Haut geeignet. Für eine bessere Körperstraffung ist das Duschen mit abwechselnd warmem und kaltem Wasser bestens geeignet. Dampfbäder und Gesichtsmasken reinigen das Gesicht und beleben die Haut. Oder Sie nehmen sich einfach Zeit für sich, indem Sie sich einige Stunden von der Umwelt abkapseln (Handy aus), um es sich bei Duftkerzen, einem leckeren Tee und einem tollen Buch auf dem Sofa bequem zu machen. Tiefes und bewusstes Ein- und Ausatmen macht die Entspannung zu Hause perfekt.

Weitere Themen

Ganzheitliche Fitness

Sport als Alleskönner - Wer sich körperlich und geistig fit hält, beugt Krankheiten vor.

Gedächtnistraining

Gedächtnisübungen sorgen dafür, bis ins hohe Alter geistig fit zu bleiben.

Beruf & Freizeit

Freizeitangebote nutzen und das eigene Wohlbefinden steigern.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.