Schließen
> Krankheitsbilder > Adipositas
Keyvisual background image

Adipositas

Immer mehr Menschen in Deutschland und weltweit sind von Übergewicht und Adipositas betroffen. Der Kampf gegen die Pfunde ist häufig langwierig – doch zahlt er sich vielfach aus. Denn die möglichen Gesundheitsschäden sind ebenso vielfältig wie gravierend.

Meist unterschätzt

Mehr als die Hälfte aller Deutschen betroffen​

Kaum ein Gesundheitsthema polarisiert so sehr wie das des Übergewichts und der Adipositas. Und von kaum einem Thema sind heute mehr Menschen in Deutschland direkt betroffen. Aktuell sind über 50 Prozent der deutschen Erwachsenen übergewichtig, fast ein Viertel der Bevölkerung ist gar adipös, also „fettleibig“. Adipositas gilt längst als Massenphänomen und kann die Gesundheit stark beeinflussen. Die möglichen Ursachen für Adipositas sind vielfältig. Ein bewegungsarmer Lebensstil mit Fehlernährung, familiäre Veranlagung, aber auch Stress, Schlaflosigkeit und andere psychische Probleme, bis hin zu Essstörungen sowie hormonelle Erkrankungen oder manche Medikamente: all dies sind Faktoren, die zur Entstehung von Übergewicht beitragen können.

Wenn Sie dieses Thema interessiert, dann schauen Sie sich auch unseren PflegeTIPP zum Thema "Gesunde Ernährung im Alter" an.

BMI-Rechner

Wissen Sie, ob Ihr Gewicht in Ordnung ist?

Eingeschränkte Lebensqualität

Adipositas macht sich im Alltag vielfach bemerkbar. Einschränkungen der Beweglichkeit, Kurzatmigkeit, vermehrtes Schwitzen und psychosoziale Stigmatisierung sind nur ein paar der möglichen Schwierigkeiten. So unangenehm diese auch sein mögen, sind es letztlich ganz andere Aspekte, die Adipositas zu einem schwerwiegenden gesundheitlichem Risiko machen. 

Neben Diabetes mellitus Typ II treten auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Störungen des Fettstoffwechsels und des Hormonhaushaltes sowie viele Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparates bei Adipösen deutlich häufiger auf als bei Normalgewichtigen. Diesen Folgeerkrankungen lässt sich letztlich nur durch Gewichtsverlust effektiv entgegenwirken.

Umdenken erforderlich

Rund um das Thema Abnehmen hat sich eine verwirrend große Vielfalt an Diätplänen und Tipps entwickelt, die es aussehen lassen, als wäre der Gewichtsverlust eine hoch komplexe Angelegenheit. Dabei ist es so, dass die Entstehung von Übergewicht und Adipositas letztlich eine sehr einfache Grundlage hat: nimmt der Mensch über seine Ernährung mehr Energie zu sich als er verbraucht, lagert er den Überschuss in Form von Fettreserven ein.

Möchte man also abnehmen, gilt es, mehr Energie zu verbrauchen als zu sich zu nehmen. Dies im Alltag umzusetzen, erfordert eine Umstellung in gleich mehreren Lebensbereichen: weniger Energiezufuhr, dafür mehr Bewegung, im Idealfall unterstützt durch eine begleitende Verhaltenstherapie. Reichen diese Maßnahmen nicht aus, oder haben sie keinen Erfolg, gibt es desweiteren auch verschiedene chirurgische Maßnahmen, die den Gewichtsverlust unterstützen.

Erfahren Sie mehr über Adipositas

Formen von Adipositas

Nicht nur die Ernährung kann enormen Einfluss auf unseren Körper nehmen, auch eingenommene Medikamente sind entscheidend.

Weitere Symptome

Adipositas hat zahlreiche Folgen, die nicht nur Ihre Lebensqualität mindern, sondern auch eine Gefahr für Ihr Wohlbefinden darstellen.

Therapieformen & Hilfe

Nur wer eine Verbesserung mit ganzem Willen anstrebt, kann wichtige und gute Resultate erzielen.

Empfehlung

Kleine Motivationshilfen und Strategien können helfen, alte Gewohnheiten abzulegen.

Alle Krankheitsbilder im Überblick

Sie suchen Informationen zu weiteren Krankheitsbildern?

Weitere Krankheitsbilder

Adipositas bei Kindern

Der Reiz von Süßigkeiten kann schon in der Kindheit zu Übergewicht führen, welches sich bereits in jungen Jahren erheblich auf die Gesundheit auswirkt.

Darmkrebs

Wussten Sie, dass mit höherem Alter das Risiko für Darmkrebs deutlich steigt? Die Darmspiegelung eignet sich als geeignete Vorsorgeuntersuchung

Essstörungen

Der Kampf gegen den eigenen Körper: Wenn Essen zur Qual wird. Doch was treibt die Betroffen – meist junge Frauen und Jugendliche – in die Essstörung?

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.