Schließen
> Krankheitsbilder > Adipositas bei Kindern > Adipositas-bei-Kindern-Formen
Keyvisual background image

Adipositas bei Kindern

Das sind die Knochen! Leider nicht immer.
Heutzutage haben jede Menge Kinder mit Übergewicht zu kämpfen. Aber liegt die Ursache wirklich bei schweren Knochen? Wir informieren Sie über verschiedene Ursachen einer Adipositas bei Kindern.

Wie kann es soweit kommen?

Zu hohe Energiezufuhr

Bei Kindern wie bei Erwachsenen lassen sich verschiedene Ausprägungen von Übergewicht unterscheiden. Es gibt recht einfache Methoden, um den Körperfettanteil annähernd zu bestimmen. So kann man zum Beispiel den Hüft- und Taillenumfang messen, je nach Alter und Größe gelten verschiedene Grenzwerte. Der sogenannte Body Mass Index (BMI) lässt sich ebenfalls schnell berechnen. Dieser setzt das Körpergewicht in Relation zum Quadrat der Körpergröße.

Für Kinder und Jugendliche wird eine leicht abgewandelte Form des BMI angewandt, die zusätzlich immer auch das Alter und das Geschlecht mit einbezieht. Die sich so ergebenden Werte werden in Relation zu den statistischen Mittelwerten Gleichaltriger bewertet. Ist ein Kind schwerer als 90% seiner Vergleichsgruppe, gilt es als übergewichtig. Gehört es zu den schwersten 3%, spricht man von Adipositas. Ebenfalls gut geeignet ist eine Messung des Bauchumfangs.

Nahrungszufuhr ist für das Leben unerlässlich. Jeder Mensch muss tagtäglich ein Mindestmaß an Energie und Nährstoffen zu sich nehmen. Überschreitet die durch Essen und Trinken aufgenommene Energie jedoch den Verbrauch, der durch Bewegung und das Aufrechterhalten des Organismus entsteht, wird die überschüssige Energie zum Großteil in Form von Fettgewebe eingelagert.

Dieser Mechanismus bildet die Grundlage für die Entstehung von Übergewicht. Doch so simpel dieser Mechanismus ist, umso komplexer und vielfältiger sind die Faktoren, die auf unser Essverhalten und unseren Energieverbrauch Einfluss nehmen.

BMI-Rechner

Wissen Sie, ob Ihr Gewicht in Ordnung ist?

Gut informiert rund um das Thema Adipositas

Die Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter bietet auf ihrer Homepage  vielfältige Informationen rund um das Thema Adipositas bei Kindern an.

Übergewichtige Eltern

Einen wesentlichen Risikofaktor für die Entstehung von Übergewicht bei Kindern stellt das Vorliegen von Übergewicht bei einem oder bei beiden Elternteilen dar. Bereits im Kindergartenalter weisen die Kinder übergewichtiger Eltern ein durchschnittlich höheres Körpergewicht auf als die Kinder normalgewichtiger Eltern. Dieser Effekt verstärkt sich, wenn die Eltern zudem über ein niedriges Einkommen verfügen.

Die häufig geäußerte Annahme, dass sich Übergewicht bei Kindern mit zunehmendem Alter noch „von alleine auswachsen“ würde, stimmt leider in vielen Fällen nicht. Je früher und je stärker ein Kind fettleibig ist, desto wahrscheinlicher wird es auch als Erwachsener Gewichtsprobleme haben. Dieses Risiko steigt zusätzlich, wenn die Eltern ebenfalls adipös sind.

Zu wenig Bewegung​

Etwa ein Drittel unseres Kalorienverbrauches lässt sich durch Bewegung und körperliche Aktivität beeinflussen. Kinder verfügen normalerweise über einen stärkeren Spiel- und Bewegungstrieb als Jugendliche oder Erwachsene. So beeinflussen sie instinktiv ihren Energieverbrauch auf eine positive Weise. Eine Leitlinie der EU empfiehlt für Kinder 60 Minuten körperlicher Aktivität täglich. Die wenigsten deutschen Kinder bewegen sich tatsächlich so lange, 2012 waren es nur etwa 15%. Stattdessen steigerte sich auch in den letzten Jahren weiterhin die Stundenanzahl, die Kinder und Jugendliche täglich mit Fernsehkonsum und anderen Medien verbringen.

Untersuchungen zeigen, dass es einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und vermehrtem Fernsehkonsum gibt. Besonders betroffen sind in diesem Fall Kinder, die einen eigenen TV-Apparat im Kinderzimmer haben, da sie durchschnittlich mehr Zeit als andere Kinder mit Fernsehen verbringen.

Grund hierfür ist nicht nur, dass sich Kinder währenddessen weniger bewegen. Vielmehr spielt wohl auch die Tatsache, dass beim Fernsehen mehr und ungesundes Essen verzehrt wird, sowie die Fernsehwerbung für derartige Nahrungsmittel eine Rolle.

Auf welche Trendsportart hat Ihr Kind Lust?

Bringen Sie mehr Bewegung in das Leben Ihrer Kinder. Lesen Sie hier, welche neuen Trendsportarten es gibt und beziehen Sie ihr Kind ruhig mit ein. Vielleicht findet ihr Kind Gefallen an der ein oder anderen Trendsportart. Das PLUS von AXA zeigt Ihnen tolle Trendsportarten für ihr Kind oder auch die ganze Familie.

Die Eltern als Vorbild​

Grundlegend für die Entwicklung einer gesunden Beziehung zu Essen und Bewegung ist und bleibt jedoch in erster Linie das, was die Kinder von ihren Eltern und Familienmitgliedern tagtäglich vorgelebt bekommen. Die Grundsteine für eine gesunde Ernährung werden am besten bereits im Vorschulalter gelegt. Die Art und Weise, wie Eltern ihre Kleinkinder ernähren, beeinflusst die späteren Essgewohnheiten und Vorlieben der Kinder stark. Bereits einige wenige Grundsätze können helfen, Übergewicht zu vermeiden. Am besten ist es regelmäßig und in Ruhe (ohne Fernsehen im Hintergrund ö.ä.).

Spätestens mit der Einschulung entzieht sich die Ernährung zunehmend der alleinigen Kontrolle durch die Eltern. Der Einfluss von Freunden und Bekannten auf die Ernährungsgewohnheiten wächst und auch die Form der schulischen Verpflegung wirkt sich auf das Gewicht von Kindern und Jugendlichen aus. Daher setzen zahlreiche Präventionsprogramme zur Gewichtskontrolle bei Schulkindern nicht nur im Elternhaus, sondern auch hier an.

Ist Übergewicht auch erblich? Oder ist es die Werbung, die den Appetit auf Süßigkeiten über das gesunde Maß hinaus steigert? Und bleibt ein Kind „einmal dick, immer dick“?

Zahlreiche Faktoren beeinflussen die Entstehung von Übergewicht

Es gibt einige genetische Faktoren, die sich auf die Entwicklung des Körpergewichts auswirken; dies zeigen Studien mit eineiigen Zwillingen. Keiner der erblichen Faktoren ist jedoch stark genug, um allein für die Entstehung von Übergewicht und Adipositas verantwortlich zu sein. Vielmehr handelt es sich um sogenannte multifaktorielle Faktoren. Zahlreiche Aspekte wie Gewicht und Ernährungsgewohnheiten von Eltern, Geschwistern und Freunden, das Maß an Medienkonsum und körperlicher Aktivität beeinflussen das Essverhalten und somit das Gewicht von Kindern und Jugendlichen. Deshalb setzten auch Vorbeugungsmaßnahmen zur Verhinderung von Übergewicht bei Heranwachsenden an vielen verschiedenen Punkten an.

Das PLUS von AXA

Alle relevanten Informationen zu Adipositas und Übergewicht finden Sie auch beim gesunden Plus von AXA. Lesen Sie mehr über die Entstehung von Übergewicht und wie Sie dagegen angehen können. Leider schwer im Trend: Übergewicht und Adipositas. Letztlich gilt: es sollte möglichst früh positiver Einfluss auf das Essverhalten ausgeübt werden. Wenn aus einem übergewichtigen Kind erst ein adipöser Erwachsener geworden ist, ist es umso schwerer, die ungesunden Verhaltensweisen sowie die überflüssigen Pfunde wieder los zu werden.

Weitere Krankheitsbilder

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Tinnitus

Rund ein Viertel der Bevölkerung hatte schon mal das „Klingeln im Ohr“.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.