Schließen
> Krankheitsbilder > Adipositas > Adipositas-Empfehlung
Keyvisual background image

Adipositas

Hat man einmal den Kampf gegen das Übergewicht aufgenommen, braucht es vor allem Motivation und Durchhaltevermögen.
Hier finden Sie Tipps für den Alltag.

Formen der Ernährungsumstellung

Die richtige Methode finden​

Es gibt viele Möglichkeiten, um ein Energiedefizit zu erreichen. Vorgefertigte Pläne, das Auslassen bestimmter Nahrungsmittel, Mahlzeitenersatz durch Pulver u.ä., intermittierendes Fasten, Kalorienzählen – jede dieser Methoden hat ihre Vor- und Nachteile. Letztlich kann keine allgemeingültige Empfehlung ausgesprochen werden. Am besten ist es, sich mit den einzelnen Modellen auseinanderzusetzen und für sich selbst auszuprobieren, mit welcher Vorgehensweise man am besten und langfristigsten zurecht kommt. Eines der bekanntesten und bewährten Abnehmprogramme ist das der Weight Watchers. Das „Plus von AXA“ bietet weitere Informationen über dieses Angebot.

Zu Beginn einer jeden Diät sollte jedoch eine Überprüfung des Ist-Zustandes stattfinden. Viele „versteckte“ Kalorienbomben lassen sich durch das kontinuierliche Führen eines Ernährungstagebuchs für eine Woche oder länger enttarnen und zukünftig umgehen. Ein Überblick über die eigenen Ernährungsgewohnheiten erleichtert es zudem, sich ein realistisches Ziel für sein Vorhaben zu setzen. Vermeiden Sie Frustration durch zu ehrgeizige Ziele.

Motivationshilfen

Motivationshilfen können sein:

  • Führen Sie über Ihre Fortschritte Buch und halten Sie sich somit Ihre Erfolge vor Augen.
  • Entwickeln Sie eine Phantasie oder einen Wunsch, den Sie mit Ihrem Ziel verbinden und der Ihnen hilft, am Ball zu bleiben.
  • Nehmen Sie sich Dinge konkret vor, statt allgemein etwas verändern zu wollen.

Leider lässt es sich trotzdem nicht immer verhindern, dass man zwischendurch Heißhunger oder Gelüste auf Süßigkeiten oder ähnliches bekommt. Auch hier gibt es verschiedene Verhaltensweisen, mit denen man dagegen angehen kann.


Egal, für welche Form der Ernährungsumstellung Sie sich entscheiden:
Achten Sie auf ein gesundes Maß und darauf, dass sie langfristig praktikabel ist.

Bewährte Strategien

Zunächst können Stimuluskontrollen helfen, Heißhunger-Situationen und Durchhänger zu vermeiden. Bewährte Strategien sind folgende:

  • Zu festgelegten Zeiten essen.
  • Immer am gleichen Platz, nicht aber beim Fernsehen, essen.
  • Nur einkaufen, wenn man nicht hungrig ist.
  • Möglichst wenige Essensvorräte zuhause haben.
  • Sportschuhe in der Nähe der Tür stehen haben.
  • Sich zum Sport mit Freunden verabreden.

Gerade auch der Austausch mit Gleichgesinnten erweist sich für Viele als große Hilfe, um am Ball zu bleiben. Im Internet finden sich zahlreiche Foren zum Thema Abnehmen, die eine geeignete Plattform darstellen.

Weitere Krankheitsbilder

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Tinnitus

Rund ein Viertel der Bevölkerung hatte schon mal das „Klingeln im Ohr“.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.