Schließen
> Krankheitsbilder > Amyotrophe Lateralsklerose
Keyvisual background image

Amyotrophe Lateralsklerose

Lassen Sie sich begleiten von Experten und teilen Sie Ihre Erfahrung in einer Gemeinschaft von Betroffenen und Angehörigen.

Sie sind nicht alleine

Die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke

Eine Diagnose wie ALS verändert so ziemlich alles im Leben der Betroffenen, aber auch ihrer Angehörigen. Wie soll man mit so einer Krankheit umgehen? Wie plant man sein Leben angesichts einer vermutlich nur noch kurzen Lebenserwartung? Wie geht man im Alltag mit Behinderungen und Einschränkungen um? Und vor allem: wie lässt sich die Lebensqualität so gut wie möglich erhalten? Mit Fragen wie diesen sind Sie nicht allein. Eine gute Anlaufstelle für Betroffene und/oder Angehörige ist die Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke (DGM). Sie bietet auf ihrer Homepage weiterführende Informationen zu verschiedenen Muskelkrankheiten, aber vor allem auch die Möglichkeit, sich über Selbsthilfegruppen oder Angehörigengruppen zu informieren. Zudem bietet sie Sozialberatung und Hilfsmittelberatung an.

Gruppe im Kreis | Pflegewelt von AXA

Wenden Sie sich an die richtige Stelle

Angehörige​ im Pflegealltag

Von einer so schwerwiegenden Erkrankung wie der Amyotrophen Lateralsklerose sind nicht nur die Betroffenen „getroffen“. Auch Angehörige, Verwandte oder Lebenspartner stellt die Diagnose vor große Herausforderungen und konfrontiert sie mit tiefgreifenden Änderungen auch in ihrem Alltag. Denn ALS macht Betroffene in vergleichsweise kurzer Zeit zu hilfsbedürftigen Menschen. Wo und wie sie gepflegt werden sollen, wie kurz vor dem Tod verfahren werden soll, oder auch wie man die verbleibende gemeinsame Zeit möglichst gut nutzen kann – vieles betrifft eben auch die Angehörigen. Daher sollten vor allem Lebenspartner nach Möglichkeit (und sofern vom Betroffenen gewünscht) in Aufklärungsgespräche oder Therapieplanungen mit einbezogen werden.

Den Pflegealltag meistern

Die Pflege einer nahestehenden Person kann kräftezehrend sein und verläuft auch nicht immer reibungslos. Lesen Sie bei uns, wie Sie den Pflegealltag am besten meistern können.

Weiterführende Anlaufstellen​

Einige Kliniken bieten spezielle ALS-Sprechstunden. Hier finden Sie eine Übersicht über die Kliniken, die solche Spezialsprechstunden anbieten. Sie bieten in der Regel neben Maßnahmen zur Diagnostik auch eine weitere Betreuung und Beratung während des Verlaufs der Erkrankung. Manche Kliniken, so zum Beispiel das Universitätsklinikum Berlin, informieren zudem auf ihrer Homepage aktuell und vielfältig über das Thema ALS. Auch aktuelle Forschungsergebnisse und Studien werden dort diskutiert und vorgestellt. Studien zufolge profitieren Patienten von der Betreuung durch eine spezialisierte Ambulanz: Sowohl Lebensqualität als auch Lebenserwartung können so gesteigert werden.

Weitere Krankheitsbilder

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Tinnitus

Rund ein Viertel der Bevölkerung hatte schon mal das „Klingeln im Ohr“.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.