Schließen
> Krankheitsbilder > Angina pectoris
Keyvisual background image

Angina pectoris

Die Angina pectoris ist keine Krankheit im eigentlich Sinn, sondern bezeichnet vielmehr ein typisches Symptom unterschiedlicher Herzerkrankungen. Wenn das Herz schmerzt, ist schnelle Hilfe gefragt.

Herzschmerz mit gefährlichen Folgen

Enge in der Brust

Wenn die Brust eng wird, die Luft knapp und der Brustkorb schmerzt, ist häufig schnelle Hilfe gefragt. Denn diese Brustenge, medizinische Angina pectoris genannt, beruht in vielen Fällen auf einer akuten Unterversorgung des Herzmuskels mit Sauerstoff.

Sie ist das Hauptsymptom bei Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit. Bei dieser Erkrankung sind die Koronargefäße, die das Herz mit nährstoffreichem Blut versorgen, verengt. Daher kann eine akute und schwere Angina pectoris ein Vorbote eines Herzinfarktes sein. 

Passender Videobeitrag

Herz außer Kontrolle: Wenn das Herz plötzlich stehen bleibt - Warnzeichen, Risiken und Symptome.

Erfahren Sie mehr über Angina pectoris

Formen von Angina pectoris

Es gibt verschiedene Formen der Angina pectoris, z. B. die stabile und die instabile Ausprägung.

Weitere Symptome

Plötzliche starke Schmezen in Brust, Armen oder Rücken sind ein Warnsignal.

Therapieformen & Hilfe

Erste und einfachste Maßnahme bei einem akuten Anfall ist "Ruhe".

Empfehlung

Oberstes Gebot: Sauerstoffbedarf des Herzens senken und Sauerstoffzufuhr erhöhen. 

Alle Krankheitsbilder im Überblick

Sie suchen Informationen zu weiteren Krankheitsbildern?

Weitere Krankheitsbilder

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Lungenkrebs

Zu hoher Tabakkonsum ist der häufigste Auslöser von Lungenkrebs, der jedoch ganz unterschiedlich auftreten kann.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Multimorbidität

Alles auf einmal - Leidet man unter mehreren Krankheiten gleichzeitig, spricht man von Multimorbidität.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.