Schließen
> Krankheitsbilder > Bandscheibenvorfall
Keyvisual background image

Bandscheibenvorfall

Verhoben oder verrenkt. Fast jeder hat bereits einmal in seinem Leben mit Rückenschmerzen zu tun gehabt. Eine Ursache für Rückenschmerzen kann ein Banscheibenvorfall sein.

Wenn nichts mehr geht

Volkskrankheit Rückenschmerzen

Die menschliche Wirbelsäule ist das zentrale Organ des Bewegungsapparates und nimmt somit eine sehr wichtige Rolle bei jeglichen Bewegungen ein. Sie ist für die aufrechte Position beim Stehen und Sitzen verantwortlich und dient dem Schutz des Rückenmarks, welches sich innerhalb der Wirbelsäule befindet und ein wichtiger Teil des zentralen Nervensystems ist.

Eine weitere wichtige Aufgabe ist die Dämpfungsfunktion. Dies wird zum einen durch die Doppel-S-Form der Wirbelsäule und den dazwischenliegenden Bandscheiben (auch Zwischenwirbelscheiben genannt) bewirkt. Zum anderen werden Stöße durch die verformbaren Bandscheiben, die man sich wie Wasserkissen vorstellen muss, gleichmäßig auf die Wirbelkörper übertragen und somit gedämpft. Dieser Mechanismus ermöglicht uns, jahrelang ohne Probleme zu laufen, zu springen und zu tanzen.

Doch wer kennt es nicht? Je älter man wird, desto mehr Schwierigkeiten bereitet einem der Rücken. Laut Robert-Koch-Institut (Rückenschmerzstudie 2003/2006) leiden etwa 80 Prozent der deutschen Bevölkerung mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen.

   

Etwa 80% der deutschen Bevölkerung leiden mindestens einmal im Leben an Rückenschmerzen.

Spezifische und nichtspezifische Schmerzen

Bei den Rückenschmerzen muss man zwischen nicht spezifischen und spezifischen Rückenschmerzen unterscheiden. Die nichtspezifischen Rückenschmerzen sind dadurch charakterisiert, dass sich oft keine sichere anatomische Quelle für den Schmerz finden lässt.

Zu ihnen gehört zum Beispiel der sogenannte „Hexenschuss“. Der Anteil der nichtspezifischen Rückenschmerzen beträgt wenigstens 80 Prozent.

Zu den spezifischen Rückenschmerzen gehört hingegen der Bandscheibenvorfall. Hier gibt es einen bestimmten körperlichen Auslöser, der ursächlich für die Schmerzen ist.

   

Bandscheibenvorfälle können starke Schmerzen verursachen und treten mit einer Häufigkeit von 150 auf 100.000 Menschen in Deutschland pro Jahr auf. Diese Schmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich sind nicht zu unterschätzen.

Im ersten Moment macht einem die Diagnose Bandscheibenvorfall (medizinisch Discusprolaps genannt) vielleicht Angst. Doch heutzutage weiß man, dass Bandscheibenvorfälle sich oft nach einiger Zeit verkleinern und somit keine Beschwerden mehr verursachen. So ist eine Operation häufig nicht erforderlich.

Erfahren Sie mehr über Bandscheibenvorfall

Formen des Bandscheibenvorfalls

Ein Bandscheibenvorfall tritt durch altersbedingten Verschleiß auf, aber auch junge Menschen sind betroffen.

Weitere Symptome

Die Beschwerden hängen ab vom Entstehungsort und der Größe des Bandscheibenvorfalls.

Therapieformen & Hilfe

In fast allen Fällen reicht eine nicht-operative Therapie völlig aus. 

Empfehlung

Eine starke Rückenmuskulatur zählt zu den wichtigsten Vorbeugemaßnahmen.

Alle Krankheitsbilder im Überblick

Sie suchen Informationen zu weiteren Krankheitsbildern?

Weitere Krankheitsbilder

Rheumatische Erkrankungen

Eingeschränkte Beweglichkeit in Kombination mit Schmerzen wird meist einer rheumatischen Erkrankung zugeschrieben.

Parkinson

Die auch als Schüttellähmung bezeichnete Erkrankung äußert sich meistens durch ein unkontrollierbares rhythmisches Schütteln.

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Angina pectoris

Wie zugeschnürt - Wird die Luft knapp und die Brust zu eng, kann eine Sauerstoff-Unterversorgung des Herzmuskels vorliegen.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Demenz

Wenn Vertrautes fremd wird: langjährige Freunde werden nicht mehr erkannt und alltägliche Abläufe vergessen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.