Schließen
> Krankheitsbilder > Bandscheibenvorfall > Bandscheibenvorfall-Empfehlung
Keyvisual background image

Bandscheibenvorfall

Bleiben Sie in Bewegung. Nach einem Bandscheibenvorfall sollte eine Schonhaltung vermieden werden, um so ein Verkrampfen der Rückenmuskulatur zu verhindern.

Sitzen Sie richtig

Den Alltag ohne Beschwerden meistern

Das Wichtigste nach einem Bandscheibenvorfall ist maßvolle Bewegung. Dadurch gelingt es dem Betroffenen, wieder in ein schmerzfreies Leben zurückzufinden. So sind Haltungsschule und aktives Rückentraining ein wesentlicher Bestandteil für die Stärkung der Rücken- und Bauchmuskulatur und das Vermeiden von Fehlhaltungen und Fehlbelastungen, wie sie beim Tragen von schweren Gegenständen vorkommen. Heute weiß man, dass die früher empfohlene Bettruhe einen eher negativen Effekt hat; sie wird daher nicht mehr empfohlen.

Durch die Schmerzen kommt es zur Schonhaltung des Rückens. Dies kann zu einer Schiefhaltung der Wirbelsäule führen und verkrampft die Rückenmuskulatur noch mehr. Deswegen ist anzuraten, vorübergehend ein Schmerzmedikament einzunehmen und zu versuchen, sich trotzdem möglichst viel zu bewegen. Das trifft auch für Büroarbeiten zu.

Wichtig ist, langes Sitzen zu vermeiden und häufiger zwischendurch aufzustehen, sich zu strecken und etwas zu bewegen. Auch die richtige Sitzposition ist wichtig. Die Unterarme sollten in einem 90 ° Winkel locker auf dem Schreibtisch liegen.

Auch eine Kopfrückneigung (medizinisch Reklination genannt) gilt es zu vermeiden, da es sonst zu Beschwerden im Nackenbereich kommen kann. Dies bedeutet für die Arbeit am Computer, dass die Oberkante des Monitors höchstens auf Augenhöhe sein sollte.

Die richtige Ergonomie am Arbeitsplatz spielt somit auch eine wichtige Rolle, um Rückenschmerzen zu vermeiden.

Eine weitere Empfehlung ist, Zugluft zu meiden. Besonders wichtig ist dies, wenn man gleichzeitig verschwitzt ist. Also zum Beispiel direkt nach dem Sport. Die Verkühlung durch die Zugluft führt zu Verspannungen der Muskulatur im Rücken und kann so zu Nacken- oder Kreuzschmerzen führen.

Es ist ratsam, sich bereits vorbeugend warm genug anzuziehen und den Nacken bei kühler Luft beispielsweise durch einen Schal zu schützen. Rückenschonende Sportarten wie Brustschwimmen mit Eintauchen des Kopfes unter Wasser oder Fahrradfahren mit erhöhtem Lenker sind ebenso empfehlenswert.

Nach einem Bandscheibenvorfall gelangt man am besten durch maßvolle Bewegung in ein schmerzfreies Leben zurück.

Diese Tipps sind nicht nur hilfreich für Patienten, die bereits einen Bandscheibenvorfall erlitten haben, sondern helfen auch in entscheidendem Maße zur Vorbeugung eines Bandscheibenvorfalls.
 
Sollte man in seinem Leben doch mal an einem Bandscheibenvorfall leiden, ist es wichtig, zu wissen, dass man nicht lebenslang unter den Schmerzen leiden muss und dass nur sehr selten eine Operation nötig ist.
 

Das PLUS von AXA

Entdecken Sie die Online-Vorteilswelt für alles Gute im Leben – mit immer wieder neuen, attraktiven Vorteilsangeboten, aktuellen Informationen und hilfreichen Tipps auch zum Krankheitsbild Rücken.

Weitere Krankheitsbilder

Rheumatische Erkrankungen

Eingeschränkte Beweglichkeit in Kombination mit Schmerzen wird meist einer rheumatischen Erkrankung zugeschrieben.

Parkinson

Die auch als Schüttellähmung bezeichnete Erkrankung äußert sich meistens durch ein unkontrollierbares rhythmisches Schütteln.

Diabetes mellitus

Zuviel Zucker im Blut - Wenn der Körper seinen Insulinhaushalt nicht mehr regeln kann.

Angina pectoris

Wie zugeschnürt - Wird die Luft knapp und die Brust zu eng, kann eine Sauerstoff-Unterversorgung des Herzmuskels vorliegen.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Demenz

Wenn Vertrautes fremd wird: langjährige Freunde werden nicht mehr erkannt und alltägliche Abläufe vergessen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.