Schließen
> Krankheitsbilder > Glaukom und Katarakt > Glaukom und Katarakt-Formen
Keyvisual background image

Glaukom und Katarakt

Ein zu hoher Augeninnendruck oder ein unzulänglich durchbluteter Sehnervenkopf können zu einem Glaukom (grüner Star) führen. Bei Sehstörungen durch eine Linsentrübung dagegen spricht man von einer Katarakt (grauer Star).

Das Glaukom

Auch bekannt als grüner Star

Das Glaukom (grüner Star) ist eine der häufigsten Augenerkrankungen in Deutschland. Hierzulande sind etwa 800.000 Menschen an einer Form des Glaukoms erkrankt. Das Risiko für eine Erkrankung steigt vor allem mit dem Lebensalter. Ein Glaukom tritt in der Regel nicht vor dem 40. Lebensjahr auf. Von den über 75-Jährigen sind hingegen bereits 3-7% betroffen. Mit der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung steigt also auch die Zahl der Neuerkrankungen.

Ursächlich für die von einem Glaukom verursachten Sehstörungen ist eine Schädigung des Sehnervs an der Papille, dem Austrittsort der Nervenfasern aus dem Augapfel. Somit ist die Namensgebung (grüner Star) irreführend, da Star eigentlich eine Trübung der Linse beschreibt.

Die Ursache für die Schädigung des Sehnervs liegt entweder in einem zu hohen Augeninnendruck oder einer Einschränkung der Durchblutung des Sehnervenkopfes.

Der Augeninnendruck​

Der Augeninnendruck wird durch das vom Ziliarkörper gebildete Kammerwasser bestimmt, das sich in zwei Kammern vor und hinter der Linse befindet. Der Abfluss des Kammerwassers kann an verschiedenen Stellen gestört sein.

Man unterscheidet je nach Ursache verschiedene Formen des Glaukoms. Am häufigsten tritt das sogenannte primäre Offenwinkelglaukom auf. Altersbedingte Veränderungen führen hier zu einer Abflussbehinderung des Kammerwassers und somit zu einem erhöhten Augeninnendruck. Ein hohes Lebensalter stellt hierbei somit den entscheidenden Risikofaktor dar.
Eine Abflussstörung des Kammerwassers kann auch angeboren sein, man spricht in diesen Fällen vom angeborenen Glaukom.

Kommt es auf Grund von anderen Erkrankungen des Auges zu einer Störung des Abflusses des Kammerwassers, spricht man von einem sekundären Offenwinkelglaukom. Dieses kann beispielsweise infolge von Veränderungen am Auge auftreten, wie sie im Rahmen einer Diabetes mellitus Erkrankung entstehen können. Auch Verletzungen, Entzündungen oder Neubildungen am und im Auge können ursächlich sein.

Bei einem Engwinkelglaukom stört eine Engstelle zwischen Regenbogenhaut und Hornhaut den Abfluss. Das Risiko für diese Form der Erkrankung wird durch eine starke Kurzsichtigkeit, einen fortgeschrittenen grauen Star und auch durch bestimmte Medikamente (beispielsweise manche Antidepressiva) erhöht.

Zu hoher Druck

Das primäre Offenwinkelglaukom ist die am häufigsten vorkommende Glaukom-Form, sie macht etwa 90 % der Fälle aus. Durch degenerative Prozesse kommt es zu einer zunehmenden Störung des Abflusses des Kammerwassers. Der Augeninnendruck steigt infolge langsam aber stetig an, es resultiert eine Durchblutungsstörung des Sehnervs.

Ein Glaukom kann jedoch auch bei normalem Augeninnendruck entstehen: wenn der Sehnervenkopf sehr drucksensibel ist oder weil er wegen zu niedrigem Blutdruck oder Gefäßveränderungen nicht richtig durchblutet wird. In diesem Fall spricht man von einem Normaldruckglaukom.

Die Katarakt

Auch bekannt als grauer Star​

Die Katarakt (grauer Star) ist weltweit nach wie vor die häufigste Ursache für Erblindung. Beim grauen Star handelt es sich um Sehstörungen infolge einer Trübung der Linse.

Während sie in Deutschland vorwiegend eine Erkrankung älterer Menschen ist, kann es durch Mangelernährung oder auch Infektionen im Verlauf der Schwangerschaft bereits bei Kindern zu einer Katarakt kommen.

Die häufigste Form, der „Altersstar“, entwickelt sich schleichend innerhalb von Monaten oder Jahren. Ursächlich für die Trübung der Linse ist eine auf mikroskopischer Ebene zu beobachtende gestörte Anordnung der eigentlich lichtdurchlässigen kristallförmigen Strukturen, aus denen der innere Teil der Linse aufgebaut ist.

Die Einteilung der verschiedenen Formen einer Katarakt kann nach der Ursache der Entstehung erfolgen:

  • UV-Strahlung (Cataracta radiationis )

  • Diabetes mellitus (Cataracta diabetica)

  • Rauchen

  • Reaktionen auf bestimmte Medikamente – z.B. Cortison

  • Ein zu niedriger Kalziumspiegel im Blut, z.B. durch eine Unterfunktion der Nebenschilddrüsen (Cataracta tetanica)

  • Verletzungen des Auges (Cataracta traumatica)

  • Starke Kurzsichtigkeit (ab -5 dpt) oder andere Augenkrankheiten (Cataracta complicata)

  • Arbeit mit sehr heißen Materialien – Glasbläser, Arbeiter in Hochöfen (Glasbläser-Katarakt)

Weitere Krankheitsbilder

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Lungenkrebs

Zu hoher Tabakkonsum ist der häufigste Auslöser von Lungenkrebs, der jedoch ganz unterschiedlich auftreten kann.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Multimorbidität

Alles auf einmal - Leidet man unter mehreren Krankheiten gleichzeitig, spricht man von Multimorbidität.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.