Schließen
> Krankheitsbilder > Schlafapnoe​-Syndrom > Schlafapnoe​-Syndrom-Empfehlung
Keyvisual background image

Schlafapnoe-Syndrom

In vielen Fällen hängt das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom mit Übergewicht zusammen. Gewichtsreduktion ist in diesen Fällen wichtig und effektiv.

Empfehlung: Verbesserung der Symptomatik

Veränderung der Schlafposition

Liegt man beim Schlafen auf dem Rücken, so verstärkt die Schwerkraft die Gefahr einer Verlegung der Atemwege. Dies liegt unter anderem daran, dass der Zungengrund in dieser Position den Rachenraum vermehrt einengt. Daher kann eine Veränderung der Schlafposition zu einer Verbesserung der Symptomatik beitragen. Die Wenigsten können jedoch willentlich beeinflussen, in welcher Position sie schlafen.

Es gibt Möglichkeiten des Lagetrainings oder Hilfsmittel wie spezielle Westen, die den Schlaf auf dem Rücken verhindern können. Diese Maßnahmen sind einen Versuch wert, jedoch bringen sie bei Vielen nicht den gewünschten Erfolg, da die Atemaussetzer bei den meisten Betroffenen auch in anderen Schlafpositionen auftreten.

Gewichtsreduktion

In vielen Fällen ist Übergewicht die Hauptursache für ein obstruktives Schlafapnoe-Syndrom. Daher ist eine Gewichtsreduktion häufig hilfreich. In einer Studie stellte sich heraus, dass eine Gewichtsreduktion um 10-15% (bei moderat übergewichtigen Männern) die Anzahl der nächtlichen Atemaussetzer um etwa die Hälfte verringert! Zudem wirken sich sowohl das Schlafapnoe-Syndrom als auch Adipositas negativ auf das Herz-Kreislauf-System aus. Sie verstärken ihren negativen Effekt gegenseitig. Eine Reduzierung des Körpergewichts nutzt also längst nicht nur der Schlafqualität.

Schlafhygiene

Wenn der Schlaf bereits durch nächtliche Atemaussetzer und Weckreaktionen des Körpers gestört ist, sollte man besonders auf seine Schlafhygiene achten. Denn dadurch wird die Schlafqualität verbessert. Wichtig ist beispielsweise das Schlafzimmer ausreichend abzudunkeln und sich nicht durch das Handy oder andere Geräte ablenken zu lassen.

Das PLUS von AXA

Welche Rolle spielt die Matratze beim Thema guter Schlaf?

Der Geschäftsführer Christian Kleine (Weight Watchers) zum Thema gesunde Ernährung.

Weitere Krankheitsbilder

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Lungenkrebs

Zu hoher Tabakkonsum ist der häufigste Auslöser von Lungenkrebs, der jedoch ganz unterschiedlich auftreten kann.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Multimorbidität

Alles auf einmal - Leidet man unter mehreren Krankheiten gleichzeitig, spricht man von Multimorbidität.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.