Schließen
> Krankheitsbilder > Venenschwäche > Venenschwäche-Empfehlung
Keyvisual background image

Venenschwäche

Venenleiden verursachen häufig zunächst keine Beschwerden. Eine frühestmögliche Behandlung ist jedoch angeraten.

So beugen Sie vor

In den meisten Fällen ist eine Venenschwäche auf eine Veranlagung zurückzuführen. Verschiedene Maßnahmen eigenen sich zur Vorbeugung einer Veneninsuffizienz und auch zur Verbesserung der Symptomatik bei bereits bestehenden Beschwerden.

Treiben Sie Sport!

Die Wadenmuskelpumpe ist eine natürliche Unterstützung des venösen Blutrückstroms. Werden die Muskeln, etwa beim normalen Gehen, verkürzt, unterstützt dies in Form einer Pumpe den Blutfluss. Regelmäßiger Sport oder körperliche Aktivitäten im Alltag, sind einem gesunden Gefäßsystem förderlich.

Übergewicht abbauen

Wie genau sich der Zusammenhang zwischen überflüssigen Pfunden und einer Venenschwäche darstellt ist noch nicht klar. Dass Übergewicht jedoch zu einer Ver­schlech­terung der Venenleistung der Beine führt, ist nachgewiesen. Neben vielen anderen positiven Effekten wirkt sich eine Gewichtsreduktion also auch positiv bei bestehenden Venenleiden aus.

Das PLUS von AXA

Wie Sie mit dem Weight Watchers Programm auf gesunde Weise abnehmen können, erfahren Sie im Interview mit dem Geschäftsführer von Weight Watchers Deutschland.

Hitze vermeiden

Halten Sie Ihre Beine kühl, beispielsweise indem Sie sie mit kaltem Wasser abduschen. Vermeiden Sie einen Wärmestau der beispielsweise beim warmen Baden, in der Sauna oder bei Fangoanwendungen entsteht.

Gefäßsport

Ambulant angebotene Gefäßsportgruppen unter der Leitung einer Fachkraft können bei vorliegender Varikosis sinnvoll sein. In an den Teilnehmern angepassten Trainings¬einheiten wird unter anderem die Beweglichkeit der Fußgelenke gefördert, das Gehen trainiert und Übungen an Geräten durchgeführt. Gerade Patienten die an einer Chronisch Venösen Insuffizienz erkrankt sind profitieren von diesen Gruppen sehr.

Gehen und Liegen statt Stehen und Sitzen

Steht man auf einer Stelle oder sitzt man, wird die für den Rückstrom zum Herzen förderliche Muskelpumpe der Waden nur unzureichend aktiviert. Achten Sie deshalb darauf, dass sie ihre Füße in Bewegung halten. So können Sie beispielsweise im Stehen von den Fersen zu den Zehen abrollen und umgekehrt oder im Sitzen mit den Füßen kreisen.

Im Liegen, vor allem bei hochgelagerten Beinen, wird der ansonsten durch die Schwerkraft auf die Beinvenen wirkende Druck reduziert. So kann das Hochlegen der Beine zu einer Linderung von Beschwerden wie Schwere- oder Spannungsgefühlen dienen.

Tipps für Unterwegs und auf Reisen

Die Deutsche Gesellschaft für Phlebologie gibt folgende praktische Tipps für unterwegs und auf Reisen:

Das „Reise-Programm" für Ihre Venen

  • Laufen Sie bei Reisen im Flugzeug den Gang auf und ab und machen Sie Fußgymnastik.

  • Vertreten Sie sich bei längeren Autofahrten alle zwei Stunden die Beine.

  • Achten Sie auf richtiges Sitzen. Unterseite der Oberschenkel z.B. durch Fußstütze entlasten!

  • Entlasten Sie Ihre Venen durch Tragen eines Unterschen¬kel-Stütz- oder Kompressionsstrumpfes.

  • Lassen Sie die Schuhe stehen. Gehen Sie ein Stückchen barfuß.

  • Eine kühle Beindusche erfrischt Sie und Ihre Beinvenen. Von unten nach oben, möglichst mehrmals am Tag.  Alternativ kann man auch Kühlgels oder Kühlsprays während der Reise benutzen.

  • Trinken, trinken, trinken: mindestens zwei Liter am Tag - Fruchtsaft, Tee und Wasser.

Kurzgymnastik für Alltag und Reise

  • Wippen Sie, wo immer sich im Stehen die Möglichkeit bietet, auf die Zehen¬spitzen - 20 Mal im Wechsel mit der Ferse.
  • Schwingen Sie mit Ihrem Bein die Form einer 8 abwechselnd links und rechts (10 Mal).
  • Marschieren Sie auf der Stelle und schwingen Sie mit den Armen mit. Versuchen Sie, die Knie bis in die Höhe des Gürtels zu heben (20 Mal).
  • Wippen Sie im Sitzen durch betontes Beugen und Strecken der Fußgelenke und rollen Sie dabei mit der Fußsohle ab  (20 Mal).

Das PLUS von AXA

Besonders bei langen Autofahrten neigen viele zu Verspannungen und langer körperlicher Passivität. Das muss nicht sein! Bei uns erfahren Sie, welche Übungen helfen können, auch unterwegs in Bewegung zu bleiben.

Weitere Krankheitsbilder

Herzinsuffizienz

Wenn das Herz den Körper nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt.

Lungenkrebs

Zu hoher Tabakkonsum ist der häufigste Auslöser von Lungenkrebs, der jedoch ganz unterschiedlich auftreten kann.

Bluthochdruck

Falsche Lebensgewohnheiten, Stress und eine ungesunde Ernährung erhöhen das Risiko an Bluthochdruck zu erkranken.

Multimorbidität

Alles auf einmal - Leidet man unter mehreren Krankheiten gleichzeitig, spricht man von Multimorbidität.

Schlaganfall

Plötzlich steuert das Gehirn das zentrale Nervensystem nicht mehr.

Depressionen im Alter

Gründe für einen Rückzug gibt es viele, daher werden Depressionen im Alter häufig nicht ernst genommen und stark unterschätzt.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.