Schließen
Keyvisual background image

Geriatrische Tageskliniken

Der Vorteil von geriatrischen Tageskliniken besteht darin, dass der Patient tagsüber betreut und behandelt wird, ein stationärer Aufenthalt aber dennoch nicht erforderlich ist.

Altersmedizin bzw. -heilkunde in der Klinik

Nach der Behandlung ins eigene Bett

Als Gerontologie bezeichnet man die Wissenschaft vom Alter und vom Altern, während der Begriff Geriatrie die Altersmedizin bzw. -heilkunde umschreibt.

Gerontologische oder geriatrische Tageskliniken sind somit Einrichtungen für ältere Menschen, die einer Rehabilitations­behandlung bedürfen, ohne jedoch unbedingt auf eine stationäre Unterbringung angewiesen zu sein. 

Die tagesklinische Behandlung stellt praktisch einen Mittelweg zwischen Krankenhausaufenthalt und ambulanter Versorgung dar. Ziel geriatrischer Kliniken ist es, die Dauer einer vollstationären Behandlung zu verkürzen oder sie dem Patienten im günstigsten Fall ganz zu ersparen.

Das Gute daran: Der Patient bleibt in seiner gewohnten sozialen Umgebung, verbringt die Nächte zu Hause, die Freizeit im Kreise der Familie und bewahrt sich ein gesundes Maß an Eigenverantwortung und Selbständigkeit. Das eigene Zuhause kann natürlich auch ein Senioren- oder Pflegeheim sein.

  

Der Vorteil an der Behandlung in einer geriatrischen Tagesklinik: Der Patient bleibt in seiner gewohnten Umgebung.
Eine geriatrische Tagesklinik ist nicht etwa mit einer Tagespflegeeinrichtung vergleichbar. Ziel ist allein die Gesundung des Patienten bzw. die Verbesserung seiner Lebensqualität. Zwar werden auch Pflegeaufgaben wahrgenommen und die Patienten mit allem, was sie brauchen, versorgt, aber stets im medizinisch notwendigen und verordneten Rahmen.

Fast wie ein normaler „Arbeitstag“

Geriatrische Tageskliniken sind in den meisten Fällen normalen Krankenhäusern angeschlossen, wodurch eine kompetente medizinische Versorgung und gezielte Therapie jederzeit gewährleistet ist. Es werden oft Patienten mit den gleichen Krankheitsbildern wie im vollstationären Bereich behandelt, beispielsweise nach Schlaganfällen oder Stürzen, bei Herzproblemen oder Diabetes Mellitus. Sehr häufig werden die Patienten auch nach einem vollstationären Krankenhausaufenthalt in den tagesklinischen Bereich überführt.

In der Regel werden die Patienten via Shuttle- oder Minibus-Service morgens zu Hause abgeholt und am späten Nachmittag wieder nach Hause gefahren. Den Fahrservice kann natürlich auch ein Angehöriger übernehmen. Auf der Tagesordnung stehen alle je nach Krankheitsbild erforderlichen Untersuchungen, Gesundheits-Checks, Reha-Maßnahmen und auch eine tägliche Arztvisite.

Näheres zur Kostenübernahme

Normalerweise werden die Kosten für die Behandlung in einer geriatrischen Tagesklinik, wie beim stationären Krankenhausaufenthalt, von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Inwieweit und zu welchem Anteil die Kosten von privaten Krankenversicherungen getragen werden, gilt es im Vorfeld einzelfallabhängig abzuklären.

Weitere Themen

Pflegeversicherung

Was bieten Pflegegrad-Modell, gesetzliche Pflegepflichtversicherung, private Zusatzversicherung?

Vollmacht & Verfügung

Wenn man Entscheidungen nicht mehr selbst oder nur noch eingeschränkt treffen kann.

Grundlagen der Sterbebegleitung

Eine professionelle Sterbebegleitung umfasst eine Vielzahl von Aufgaben. 

Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Wir bringen die Forschung voran und bieten Ihnen alle aktuellen Informationen.

Soziale Leistungen

Wenn das Geld nicht reicht: Sozialleistungen sichern den Lebensunterhalt.

Belastungen

Die Pflege einen Angehörigen verändert Ihr komplettes Leben.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.