Schließen
> Pflegefall - was nun? > Erste Schritte > Digitaler Nachlass > Digitaler Nachlass-Rechtliche Situation

Rechtliche Situation

Wer darf über den digitalen Nachlass verfügen? Die wenigsten Menschen denken beim Thema Erbe an Datensätze und Zugangsdaten.

Digitales Erbe

Die Erbschaft

Sofern der Verstorbene zu Lebzeiten keine anderweitige Verfügung getroffen hat, geht im Rahmen der sogenannten „Universalsukzession“ ebenso wie andere Güter auch der digitale Nachlass an die rechtmäßigen Erben über. Der PC, Speichermedien und die darauf enthaltenen Inhalte dürfen von den Erben eingesehen werden. Hierdurch hat der Erbe fortan unter Umständen auch Zugriff auf zahlreiche sensible Daten, beispielsweise aus dem Email-Verkehr des Verstorbenen.

Es wird empfohlen, den digitalen Nachlass ebenso sorgfältig zu sichten wie analoge Unterlagen und Schriftstücke. So können sich beispielsweise in den Mails Hinweise auf die finanzielle Situation des Verstorbenen finden, die entscheidend sind für die Frage, ob das Erbe angetreten werden soll.

Gut zu wissen

So relevant diese Informationen einerseits sind, so schützenswert scheinen doch die privaten Inhalte des Kontos des Verstorbenen. Häufig entsteht bei den Angehörigen ein Interessenskonflikt zwischen der Suche nach Information über Vermögenswerte und dem Wunsch, die Privatsphäre auch nach dem Ableben zu wahren. Theoretisch sollte Letztere auch nach dem Tod durch das Persönlichkeitsrecht des Verstorbenen geschützt werden, praktisch lässt sich dies jedoch oft nicht umsetzen, wenn man ein umfassendes Bild über ausstehende Rechnungen bei Onlineanbietern, Zahlungsaufforderungen und ähnliches erhalten will.

Umfang des digitalen Nachlasses

Achtung!

Mit dem digitalen Nachlass gehen an den Erben prinzipiell die Verwaltung von Benutzerkonten und ebenso das Urheberrecht an Fotos, Texten oder Videos über. Aber auch von dem Verstorbenen zu Lebzeiten abgeschlossene kostenpflichtige Verträge, beispielsweise bei Online-Speicherdiensten (sog. Clouds) oder Streaming-Anbietern, werden vererbt.

Die Erben erhalten nicht nur Zugriff zu den genannten Daten, sie haben in der Folge auch die Entscheidungsgewalt darüber, wie mit ihnen verfahren werden soll.
Der Nutzer und im Folge auch der Erbe hat das Recht, alle bei den Onlinediensten gespeicherten Daten zu bekommen. Wenn man sich als Erbe ausweist, kann man auch neue Zugangsdaten oder die Löschung des Benutzerkontos anfordern.
Dies gestaltet sich je nach Anbieter unterschiedlich kompliziert.

Weitere Themen

Pflegeberatung

Treffen Sie wichtige Entscheidungen für pflegebedürftige Angehörige nicht allein.

Einstufung in den Pflegegrad

Was gibt es zu beachten, um die Leistungen der Pflegeversicherung ausschöpfen zu können?

Selbst pflegen?

Über zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt.

Staatliche Leistungen

Nach Pflegegraden gestaffelte Sätze der Pflegeversicherung regeln nur die Grundversorgung.

Anlaufstellen

Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe, die richtige Pflegeberatung oder das passende Hilfsangebot.

Formen der Pflege

Stationäre oder ambulante Pflege? Pflege- und Hilfsdienste erleichtern die Entscheidung.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.