Schließen
> Pflegefall - was nun? > Erste Schritte > Pflegeberatung

Pflegeberatung

Wird ein Angehöriger pflegebedürftig, gibt es viele Fragen zu klären. Wie ist der Pflegealltag am besten zu organisieren? Welche Leistungen zahlen Pflege- und Krankenkassen? Pflegeberatungsstellen geben Auskunft.

Suchen Sie sich Hilfe

Nutzen Sie Hilfsangebote

Ein Pflegefall in der Familie verändert das Leben nachhaltig: Wer eben noch selbstständig war, benötigt plötzlich Hilfe bei alltäglichen Verrichtungen wie bei der Körperpflege, beim Einkauf oder im Haushalt.

Entscheidungen müssen getroffen, Hilfe gesucht und der Alltag neu organisiert werden.

Wichtige Fragen

  • Kann der Pflegebedürftige in seiner gewohnten Umgebung bleiben?

  • Können Angehörige die Pflege übernehmen?

  • Gibt es weitere Betreuungsangebote, z. B. durch Pflegedienste?

  • Ist häusliche Pflege nicht möglich: Welches Pflegeheim ist geeignet?

  • Welche Leistungen erbringt die Pflegeversicherung?

  

Rat und Hilfe bei allen Fragen rund um die Organisation der Pflege und um Leistungsansprüche erhalten Sie bei Pflegeberatungsstellen.

Seit dem 1. Januar 2009 hat jeder Pflegebedürftige sogar einen einklagbaren Rechtsanspruch auf Beratung. Nutzen Sie dieses Angebot!
 

Trotz Pflegebedürftigkeit aktiv am Alltag teilnehmen und die helfende Hand ergreifen.

Informationen des Bundesgesundheitsministerium zum herunterladen

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Freistellung: Wenn ein naher Angehöriger akut zum Pflegefall wird, müssen Sie schnell handeln. Um die weitere Versorgung zu organisieren, steht Arbeitnehmern nach dem Pflegezeitgesetz eine Freistellung von ihrer Arbeit von bis zu zehn Tagen zu.

Beratungsstellen

Anlaufstellen in Ihrer Nähe

  • Pflegestützpunkte
    Mit der Pflegereform von 2008 hat der Gesetzgeber die Einrichtung von Pflegestützpunkten beschlossen, die Betroffene und Angehörige wohnortnah und neutral beraten sollen. Ziel ist es, die Beratung zu allen pflegerischen, medizinischen und sozialen Leistungen unter einem Dach zu bündeln. Die Einrichtung ist allerdings Ländersache und bislang nicht einheitlich umgesetzt.
    Informationen über einen Pflegestützpunkt in Ihrer Nähe bekommen Sie von Ihrer Krankenversicherung oder den Sozialhilfeträgern.
  • Sozialdienst des Krankenhauses
    Stellt sich bei einem Krankenhausaufenthalt heraus, dass der Patient durch Krankheit oder Unfall pflegebedürftig geworden ist, ist der Sozialdienst des Krankenhauses erster Ansprechpartner, um Fragen der weiteren Versorgung zu klären.
  • Kommunen/Kreise
    Kommunen und Kreisverwaltungen haben eigene Beratungsstellen eingerichtet oder betreiben diese in Kooperation mit den Wohlfahrtsverbänden oder privaten Pflegeberatungen.
  • Wohlfahrtsverbände
    Wohlfahrtsverbände sind beispielsweise das Deutsche Rote Kreuz, die Arbeiterwohlfahrt, die Caritas, die Diakonie oder der Arbeiter-Samariter-Bund. Sie leisten Pflegeberatung und bieten selbst auch Pflegedienstleistungen an.

  

  • Pflegekassen / Versicherungen
    Die Pflegeberatungsstellen der Pflegekassen und privater Versicherer informieren über Leistungen der Pflegeversicherung, aber auch anderer Kostenträger, zum Beispiel des Sozialamts. Darüber hinaus beraten sie zur Organisation der Pflege und helfen bei der Suche nach geeigneten Pflegeheimen oder Pflegediensten. (Hinweis zur Pflegekasse: Es gilt das Prinzip „Pflegeversicherung folgt Krankenversicherung“. Ihre Pflegekasse ist also in der Regel bei Ihrer Krankenkasse angesiedelt.)
  • Private Pflegeberatung
    Eine weitere Anlaufstelle bieten private Pflegeberatungen, die mit unabhängiger Beratung werben. Die Kosten können unter Umständen von der Krankenkasse erstattet werden.
  • Pflegeberatung für privat Versicherte
    Der Verband der privaten Krankenversicherung hat mit der COMPASS Private Pflegeberatung GmbH eine eigene Pflegeberatungsstelle eingerichtet, die privat Pflege­versicherte und deren Angehörige kostenlos berät.
  • Pflegedienste
    Ambulante Pflegedienste bieten neben den Pflegedienstleistungen auch Beratung an.
  • Bürgertelefon
    Für telefonische Beratung steht Ihnen das Bürgertelefon des Bundesministeriums für Gesundheit unter 01805 - 99 66 03* zur Verfügung.

    * Kostenpflichtig. In der Regel 14 ct/Min. aus dem deutschen Festnetz. Abweichende Preise aus den Mobilfunknetzen möglich.

Pflegeberatung der privaten Krankenversicherungen

Lassen Sie sich kostenlos bei der COMPASS Private Pflegeberatung GmbH beraten.

Weitere Themen

Vollmacht & Verfügung

Wenn man Entscheidungen nicht mehr selbst oder nur noch eingeschränkt treffen kann.

Pflegeversicherung

Was bieten Pflegegrade-Modell, gesetzliche Pflegeversicherung, private Zusatzversicherung?

Selbstständiges Leben ermöglichen

Reha-Maßnahmen erhöhen die Selbstständigkeit.

Belastungen

Die Pflege einen Angehörigen verändert Ihr komplettes Leben.

Besuchs- und Betreuungsdienste

Neben der eigentlichen Pflege sind soziale und mentale Fürsorge unverzichtbar.

Anlaufstellen

Pflegestützpunkte in Ihrer Nähe, die richtige Pflegeberatung oder das passende Hilfsangebot.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.