Schließen
Keyvisual background image

Soziale Leistungen

Wenn Einkommen und Vermögen die anfallenden Pflegekosten nicht decken können, kommt die "Hilfe zur Pflege" zum Tragen.

Wenn keine Pflegezusatzversicherung besteht

Hilfe zur Pflege

Dass die Mittel der gesetzlichen Pflegeversicherung zur Finanzierung ambulanter und stationärer Pflegeleistungen meistens nicht ausreichen, ist hinlänglich bekannt. Was aber, wenn keine Pflegezusatzversicherung besteht? Wenn weder Einkommen noch Vermögen die anfallenden Pflegekosten decken können?

In solchen Fällen greift die Hilfe zur Pflege, eine Sozialleistung zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen, die den notwendigen finanziellen Aufwand nicht mit eigenen Mitteln stemmen können.

Pflegegrad berechnen

Sie möchten einen Pflegegrad beantragen?

Nur für Sozialhilfeberechtigte

Die Hilfe zur Pflege ist Teil der Sozialhilfe. Daher wird sie nur dann geleistet, wenn Einkommen und Vermögen (auch dasjenige von Eltern und Kindern) einen gewissen Mindestsatz nicht erreichen. Der Staat übernimmt dann die Kosten für notwendige Pflegeleistungen, die ansonsten nicht finanziert werden könnten.

Allein für Pflegestufe III wurden 2013 für die Hilfe zur Pflege über vier Milliarden Euro ausgegeben und damit fast 17 % aller Sozialhilfeausgaben.

     

Sämtliche Gesetzesänderungen in der Pflegeversicherung können sich übrigens auch auf die Höhe der künftig geleisteten Zahlungen auswirken.

Zuständig für die Leistungen ist immer der sogenannte überörtliche Träger der Sozialhilfe. In NRW sind dies z. B. die Landschaftsverbände. Man kann sich aber auch direkt an das örtliche Sozialamt wenden, das den Antrag dann an die entsprechenden Stellen weiterreicht.

Pflegelücke berechnen

Welche Kosten werden übernommen und welche müssen Sie selbst tragen?

Wer kann Hilfe zur Pflege beantragen?

  • Jeder, der sozialhilfeberechtigt ist
  • Jeder, der den Pflegebedarf nicht durch die Pflegeversicherung abdecken kann
  • Jeder, der bei bestehendem Pflegeversicherungsschutz mindestens in den Pflegegrad 1 eingestuft ist

Die Bewilligung der Hilfe zur Pflege hängt generell von vielen Paragraphen, Parametern und zu erfüllenden Voraussetzungen ab. Mehr dazu erfahren Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Bundesminsterium für Gesundheit

Ratgeber zur Pflege

Für nur kurzzeitig Pflegebedürftige (bis zu sechs Monate) hält die Hilfe zur Pflege besondere Regelungen bereit.

Sicherstellung des grundlegenden Lebensunterhalts

Grundsicherung

Die sogenannte Grundsicherung gibt es seit dem Jahr 2003. Sie steht nicht unmittelbar mit der Pflege in Verbindung, sondern soll den grundlegenden Lebensunterhalt von Menschen sicherstellen, die aus Altersgründen oder aufgrund voller Arbeitsunfähigkeit endgültig aus dem Erwerbsleben ausgeschieden sind.

Im Gegensatz zur Sozialhilfe wird das Einkommen von Eltern und Kindern bei der Grundsicherung nicht mit angerechnet. Übernommen werden die Kosten für die Kranken- und Pflegeversicherung, sofern diese anderweitig nicht gezahlt werden können.

Nützliche Links

Mehr zum Thema Grundsicherung.

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales informiert.

Die Caritas informiert.

Hilfe zur Pflege und Grundsicherung sind absolute Notfallmaßnahmen, die nur dann in Anspruch genommen werden können, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind.

Pflegegeld berechnen

Errechnen Sie hier ganz einfach Ihren Anspruch auf Pflegegeld.

Weitere Themen

Einstufung in den Pflegegrad

Was gibt es zu beachten, um die Leistungen der Pflegeversicherung ausschöpfen zu können?

Formen der Pflege

Stationäre oder ambulante Pflege? Pflege- und Hilfsdienste erleichtern die Entscheidung.

Pflegeschulungen

Fehlende Fachkenntnisse? Pflegeschulungen machen Sie fit für den Alltag.

Tabuthema Tod

Sonderfall Sterbebegleitung: Den Tod als natürlichen Prozess verstehen.

Pflegepflicht­versicherung

Die Pflegereform schafft mehr Raum und Leistungen für Betroffene. Vor allem Demenzerkrankte profitieren von den Neuregelungen.

Häusliche Pflege

Unterstützung, damit die alltägliche Pflege zu Hause Sie nicht überfordert.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.