Schließen

Hospizdienste

Eherenamtliche Mitarbeiter nehmen bei der Unterstützung der Angehörigen und Betroffenen vielfältige Aufgaben wahr. An erster Stelle steht die psychozoiale Begleitung.

Die letzte Lebensphase so angenehm wie möglich

Das Lebensende würdevoll gestalten​

Als Hospiz (lateinisch sinngemäß für „Ruheplatz”) bezeichnet man ein Konzept für die Begleitung sterbender Menschen und ihrer Angehörigen. In erster Linie umfasst es die Betreuung unheilbarer kranker Menschen in ihrer letzten Lebensphase. Dies kann sowohl in den eigenen vier Wänden als auch im stationären Bereich geschehen.

Hervorgegangen ist das Hospiz aus einer bürgerlichen Initiative, die das Tabuthema Tod und Sterben wieder in der Gesellschaft verankern und auch Sterbenden einen festen Platz im Leben bieten will. 

Hospizarbeit ist für Sterbende und Angehörige

Wie bei der Sterbebegleitung allgemein stehen auch in der Hospizarbeit die persönlichen Wünsche des Sterbenden an erster Stelle ‒ z. B. nach Ruhe oder Gesellschaft, nach Konzentration oder Zerstreuung, nach der Art der medizinischen Versorgung oder Intensität der persönlichen Betreuung.

Die Aufgaben des Hospizdienstes enden jedoch nicht mit dem Tod der Patienten. Auch die Angehörigen sollen auf diesem schweren Weg begleitet werden.

Damit unterscheidet sich das Hospiz deutlich von herkömmlichen Institutionen im Gesundheitswesen.

Der Begriff Hospiz enthält in seiner heutigen Bedeutung (nach J. C. Student) bestimmte Kennzeichen, die allen Angeboten weltweit gemeinsam sind:

  • Der sterbende Mensch und seine Angehörigen stehen im Zentrum des Dienstes.
  • Der Sterbende erfährt Unterstützung von einem interdisziplinären Team unter Einbeziehung freiwilliger Helfer.
  • Krankheitssymptome wie Schmerz, Übelkeit oder Atemnot werden ständig beobachtet.
  • Die gesamte, vom Tod eines Menschen betroffene Personengruppe wird fürsorglich unterstützt.

In Deutschland gibt es heute rund 150 stationäre Hospize, fast 1.500 ambulante Hospizdienste und über 80.000 Hospizhelfer. Der eigentliche Bedarf aber liegt deutlich höher.

Formen der Hospizarbeit

Ambulanter Hospizdienst

Man spricht von einem ambulanten Hospiz, wenn die Sterbenden in ihrer eigenen oder in der Wohnung von Angehörigen betreut werden. Dabei kommen nach Wunsch und Bedarf täglich für ein paar Stunden haupt- oder ehrenamtliche Helfer/innen ins Haus.

Oft wird hierdurch die Arbeit eines ambulanten Pflegedienstes um die psychologische und soziale Komponente ergänzt. Nicht nur die Sterbenden, sondern auch die Angehörigen erfahren in der Regel eine kostenlose Unterstützung durch die Mitarbeiter des ambulanten Hospizdienstes.
 

Unterstützung auch in vertrauter Umgebung - ein ambulanter Hospizdienst macht dies möglich.

Stationäres Hospiz

Kann oder will ein Patient aus den unterschiedlichsten Gründen nicht mehr zu Hause versorgt werden, greift das stationäre Hospiz. Anders als in einem Pflegeheim steht hier die persönliche Betreuung eines Sterbenden im Vordergrund. Dementsprechend intensiver werden die Patienten psychologisch umsorgt und medizinisch betreut. Sie und ihre Angehörigen sollen im Hospiz zur Ruhe kommen und zum Ende ihres Lebens ein Stück „Normalität“ erfahren können. Persönliche Dinge und teilweise auch eigene Möbelstücke können mit ins Hospiz genommen werden. Die Patienten bestimmen weitestgehend selbst, wann und wie sie versorgt werden.

Die Mahlzeiten werden den Wünschen der Gäste angeglichen und nicht nach medizinischen Indikationen verabreicht. Auch Angehörige sind selbstverständlich willkommen, können an den Mahlzeiten teilnehmen und auch im Hospiz übernachten. Gesprächsangebote tragen dazu bei, dass sie mit der oft belastenden Situation besser umgehen können.

In Notfallsituationen wie Schmerz- oder Atemnotattacken können Sofortmaßnahmen eingeleitet werden. Meistens lässt sich damit die Einweisung in ein Krankenhaus verhindern. In der Regel bleiben die Verstorbenen noch bis zu zwei Tage im Haus, damit sich Angehörige und Freunde auch nach dem Tod noch von ihnen „verabschieden“ können.

Wer übernimmt die Kosten?

Finanzierung der Hospizarbeit

Ob ambulant oder stationär ‒ grundsätzlich entstehen dem Patienten und damit auch seinen Angehörigen keine Kosten für die Inanspruchnahme von Hospizleistungen. Der ambulante Hospizdienst erfolgt in der Regel von ehrenamtlichen Helfern. Die stationäre Hospizversorgung wird zum größten Teil über Leistungen der Kranken- und Pflegekassen finanziert. Einen festgelegten Prozentsatz der Gesamtkosten muss das Hospiz aus Spendenmitteln selbst aufbringen. Für die Gäste eines Hospizes entstehen seit 01.09.2009 keine Kosten mehr.

Spenden sind willkommen

Obwohl viele ehrenamtliche Helfer kostenlos für Hospizdienste arbeiten, sind gerade stationäre Hospize auf Spenden angewiesen. Jede noch so kleine Summe kann helfen, den Hospizbetrieb aufrecht zu erhalten und weiter optimieren zu können.

Eine Initiative für mehr Menschlichkeit

Die Hospizbewegung in Deutschland, die Ende der 1970er Jahre entstand, ist eine Antwort auf den gesellschaftlichen aber auch gesundheitspolitischen Umgang mit schwerer Krankheit, dem Sterben und dem Tod. Ausgangspunkte der Hospizbewegung sind die früher oft mangelhafte Schmerztherapie, die Verdrängung des Sterbens in der Gesellschaft, die mitmenschliche Hilflosigkeit von Angehörigen sowie die Angst, Vereinsamung und Verzweiflung todkranker Menschen selbst.

Die Hospizarbeit lebt vor allem von der meist ehrenamtlichen Basisarbeit vieler Menschen, die ihren Gemeinsinn und ihre Fürsorge einbringen, um Menschen ganz individuell in der Phase des Sterbens beizustehen. Sie spannt einen Bogen von den Bedürfnissen des Patienten über die gesellschaftliche Verantwortung bis hin zur Betreuung der Hinterbliebenen.

Hospiz und ambulante Sterbebegleitung

Die "Pflegewelt bewegt" spricht in ihrem Filmbetrag ein sensibles Thema an: die ambulante Betreuung und Palliativmedizin sowie die Sterbebegleitung im Hospiz. Wir möchten Ihnen Ihre Unsicherheiten nehmen!

Pflegewelt bewegt: Hospizdienst

Weitere Themen

Pflegeberatung

Treffen Sie wichtige Entscheidungen für pflegebedürftige Angehörige nicht allein.

Vollmacht & Verfügung

Wenn man Entscheidungen nicht mehr selbst oder nur noch eingeschränkt treffen kann.

Alzheimer Forschung Initiative e.V.

Wir bringen die Forschung voran und bieten Ihnen alle aktuellen Informationen.

Pflegegrade

Der individuelle Pflegebedarf entscheidet über die Einstufung.

Zusätzliche Leistungen

Weitere Leistungen wie das Betreuungsgeld erleichtern Ihnen die Pflege.

Entlastung für Angehörige

Die Pflege alleine übernehmen oder zusätzliche Unterstützung holen?

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.