Schließen
> Pflegefall - was nun? > Hospiz & Sterbebegleitung > Sterbebegleitung durch Angehörige

Sterbebegleitung durch Angehörige

Das Sterben wird stets von Ängsten, aber auch Erwartungen begleitet. Was passiert in den letzten Tagen und wie möchte der Sterbende diese verbringen? Sprechen Sie offen darüber.

Zuwendung, Gespräche, einfach da sein

Wenn man mit dem Tod konfrontiert wird

Angehörige eines todkranken Menschen werden meist „automatisch“ und unfreiwillig zu dessen Sterbebegleitern. Die eigene Betroffenheit aufgrund der Situation lässt häufig jedoch keine klare Sicht der Dinge zu. Sie belastet den Begleitenden nicht selten genauso wie den Sterbenden selbst.

Im Idealfall gibt es daher mehrere Begleiter, die den Todkranken, seine letzten Wünsche und sein Umfeld im Blick haben ‒ und die sich gegenseitig unterstützen.

Um den Erwartungen an eine harmonische Sterbebegleitung gerecht zu werden, sollte sich jeder Begleiter auch selbst mit seinem eigenen Leben und dem Tod auseinandersetzen können. Schließlich wird man immer mit der eigenen Vergänglichkeit konfrontiert.

Das Begleiten eines Menschen bis zu seinem Tod kann aber auch dazu führen, sogar besser mit tiefen Gefühlen umgehen und das eigene Leben bewusster gestalten zu können.

  

Als Angehöriger und gleichzeitig Sterbebegleiter eines geliebten Menschen ist es wichtig, sich selbst und seine eigenen Gefühle nicht zu verdrängen.

Nach Unterstützung suchen

Problematisch ist es oft, sollten während der letzten Lebensphase des Sterbenden von Seiten der Angehörigen Probleme gewälzt, Familienkonflikte angesprochen oder noch „offene Fragen“ geklärt werden wollen. Dies führt eher zu einem belastenden als zu einem erlösenden Ende.

Gerade im Familienverbund mehrerer Angehöriger sollten diese zusammenhalten und Konkurrenzdenken und Streitpunkte außen vor lassen.

Als privater Sterbebegleiter sollte man sich nicht scheuen, Hilfe zu suchen im Umgang mit dieser belastenden Situation.

  

Medizinische und pflegerische Unterstützung ist meist vorhanden, aber kann die psychologische oder soziale Komponente oft nicht bedienen. Hier kann beispielsweise ein ambulanter Hospizdienst die richtige Lösung sein.

Für ungeübte Angehörige bieten vor allem kirchliche Organisationen und Hospizvereine auch kostenlose Kurse an, die sich mit den Themen Sterben und Tod ausführlich befassen.

Weitere Themen

Alltagsbewältigung

Professionelle Betreuung und Hilfsmittel erleichtern Ihnen die Pflege. 

Pflegepflicht­versicherung

Die Pflegereform schafft mehr Raum und Leistungen für Betroffene. Vor allem Demenzerkrankte profitieren von den Neuregelungen.

Begutachtung

Ein Gutachter entscheidet über den Grad Ihrer Pflegebedürftigkeit.

Soziale Leistungen

Wenn das Geld nicht reicht: Sozialleistungen sichern den Lebensunterhalt.

Berufstätigkeit & Pflege

Immer mehr Berufstätige pflegen ihre Angehörigen zu Hause.

Haushaltshilfen

Hauswirtschaftliche Dienste erleichtern Pflegebedürftigen den Alltag.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.