Schließen

Tabuthema Tod

Der Umgang mit dem Tod ist für Sterbende und deren Angehörige gleichermaßen schwierig. Große Ängste und Unsicherheiten treffen aufeinander.

Man spricht nicht gern über den Tod

Niemand hat eine Wahl

Jeder Mensch muss einmal sterben. Der Tod gehört somit unweigerlich zum Leben dazu. Jeder weiß das und kaum einer spricht gern darüber. Das Wissen um den bevorstehenden Tod und somit der Prozess des Sterbens ist zweifellos die schwerste Lebensphase, die ein Mensch durchlaufen kann. Deshalb wünschen sich die meisten Menschen, irgendwann „friedlich einzuschlafen“.

In der Realität sieht das freilich anders aus. Von der Gewissheit des bevorstehenden Todes ‒ z. B. bei einer unheilbaren Krankheit ‒ bis zu dessen Eintritt können Tage, Wochen und Monate vergehen. Hier setzt die private und/oder „professionelle“ Sterbebegleitung an, die todkranken Menschen ein würdevolles Ableben ermöglichen soll.

  

Sterben ist ein natürlicher Prozess, den jeder Mensch durchlaufen muss.

Die Würde zählt

Mehr als 90 Prozent aller Menschen erhoffen sich, in vertrauter Umgebung zu sterben und dabei geliebte Menschen um sich zu wissen. Für rund zwei Drittel aller Menschen aber ist das Krankenhaus, für fast ein Viertel das Pflegeheim, für viele weitere ein Hospiz der letzte Aufenthaltsort in ihrem Leben.

Vor allem körperliche Leiden in der Endphase des Lebens können nur bei fachgerechter medizinischer Betreuung gemildert werden (siehe Palliativmedizin). Aus diesen Gründen sind Krankenhäuser und Pflegeheime heutzutage dazu verpflichtet, angemessene Bedingungen für ein würdevolles Sterben innerhalb ihrer Einrichtungen zu schaffen.

Den Tod als natürlichen Prozess begreifen

Sterbebegleitung erwächst aus dem sozialen Miteinander und erfordert eigentlich nicht viel außer ausgeprägter Empathie und menschlichen Gesten. Dennoch gibt es große Ängste und Unsicherheiten in der Auseinandersetzung mit dem Tod. Ursachen hierfür sind die Konfrontation mit der eigenen Vergänglichkeit und das Wissen um den bevorstehenden Verlust eines geliebten Menschen.

Problematisch ist ebenfalls, dass der Tod in der westlichen Welt ‒ im Gegensatz zu anderen Kulturkreisen und früheren Jahrhunderten ‒ weitgehend tabuisiert und aus den Gedankengängen der Menschen verbannt wird. Auch das irreale bis skurrile Sterben in den Medien entfremdet die Menschen zusehends von diesem natürlichen Vorgang.

Passender Videobeitrag

Wenn der Tod kurz bevorsteht, wollen Betroffene ihre letzten Tage in Würde verbringen, doch würdevoll in den eigenen vier Wänden zu sterben, ist in den meisten Fällen kaum möglich.

Weitere Themen

Den Pflegealltag meistern

Wer ein Familienmitglied pflegt, sollte für diese große Herausforderung Hilfe in Anspruch nehmen.

Einstufung in den Pflegegrad

Was gibt es zu beachten, um die Leistungen der Pflegeversicherung ausschöpfen zu können?

Formen der Pflege

Stationäre oder ambulante Pflege? Pflege- und Hilfsdienste erleichtern die Entscheidung.

Kooperationen AXA & AFI

AXA und Alzheimer Forschung Initiative setzen gemeinsam auf Forschungsprojekte.

Tagesklinische Behandlung

Zu Hause wohnen plus ärztliche Fürsorge: Das bieten Tageskliniken.

Häusliche Pflege

Unterstützung, damit die alltägliche Pflege zu Hause Sie nicht überfordert.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.