Schließen
> Pflegefall - was nun? > Pflegeversicherung > Pflegepflichtversicherung

Pflegepflichtversicherung

Die gesetzliche Pflegepflichtversicherung zahlt nach Pflegestufen gestaffelte Sätze unabhängig vom Einkommen und Vermögen. Informieren Sie sich jetzt über Neuregelungen der Pflegereform.

Eckpunkte der Pflegereform

Bessere Unterstützung

Am 1. Juli 2008 ist die Pflegereform in Form des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes in Kraft getreten.

Die Bundesregierung zieht bislang eine positive Bilanz, da sich die Situation für die Betroffenen, die pflegenden Familien­angehörigen und das Pflegepersonal deutlich verbessert haben soll. Wir haben die wichtigsten Eckpunkte der Pflegereform für Sie zusammengefasst.

Aufbau von Pflegestützpunkten

Ein zentrales Ziel der Pflegereform ist eine bessere Vernetzung von wohnortnahen Leistungsangeboten und deren Ausrichtung auf individuelle Lebenssituationen. Damit soll den überforderten Betroffenen und ihren Familien geholfen werden, sich in der für sie neuen und häufig unvermittelt auftretenden Pflegesituation besser zurechtzufinden.

Hierzu werden immer mehr sogenannte Pflegestützpunkte geschaffen, die Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen als Anlaufstellen vor Ort dienen. Auch besteht seit dem 1. Januar 2009 ein Anspruch auf eine individuelle Pflegeberatung. Wenn der Pflegebedürftige es wünscht, muss diese Beratung zuhause stattfinden.

Mehr Entlastung für Angehörige

Stärker als bisher sollen Angebote geschaffen werden, die pflegende Angehörige entlasten. Hierzu gehören vor allem Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Pflege- und Berufstätigkeit. Die Neuerungen sind im Pflegezeitgesetz festgelegt und hier nachzulesen.

Seit dem 1. Januar 2010 sind die Beiträge zur Pflegeversicherung - wie Krankenversicherungsbeiträge - teilweise steuerlich absetzbar.

Aufwertung der häuslichen Pflege

Mit der Pflegereform ist besonders die häusliche Pflege aufgewertet worden. Sachleistungsbeträge und Pflegegeld wurden erhöht. Vor allem Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz – insbesondere Demenzkranke profitieren von den Neuerungen. Nach Eingang des erstmaligen Antrags auf Leistungen aus der Pflegepflichtversicherung wird dem Antragsteller innerhalb von zwei Wochen ein Beratungstermin angeboten.

Transparenz als neuer Bewertungsmaßstab

Die Qualität der Leistungen von Pflegeheimen und Pflegediensten soll durch die Reform dauerhaft angehoben werden. Hierfür wurde ein neues Bewertungssystem zur Überprüfung der Pflegequalität in Deutschland geschaffen. Die Qualitätsprüfungen finden grundsätzlich unangemeldet statt und erfolgen ab dem Jahr 2011 einmal jährlich. Bis dahin müssen alle Einrichtungen mindestens einmal überprüft worden sein. Alle Ergebnisse sollen veröffentlicht werden und für jeden einsehbar sein. Erstmals lässt sich damit die Pflegequalität auf einer bundesweit einheitlichen Grundlage vergleichen.

Krankheitskosten absetzen

Können Sie vielleicht einen Teil Ihrer Krankheitskosten von der Steuer absetzen?

Auch das Finanzielle muss stimmen

Bessere Bezahlung von Pflegekräften

Mit der steigenden Anzahl an pflegebedürftigen Personen geht auch ein erhöhter Bedarf an professionellen Pflegekräften einher. Allein im Zeitraum von 1999 bis 2013 ist die Zahl der im Pflegebereich Beschäftigten um rund 380.000 auf 1.005.000 gestiegen.

Ein wichtiges Anliegen der Pflegereform war es daher, dass Pflegeeinrichtungen ihren Beschäftigten ein Gehalt zahlen, das mindestens dem ortsüblichen Lohnniveau entspricht.

Dies wurde inzwischen ebenso gesetzlich festgelegt wie Mindestlöhne in vielen Bereichen der Pflegebranche. Ziel ist es, dass der Pflegeberuf weiterhin attraktiv bleibt und damit auch die Qualität der Pflege steigt.

Wie es weitergeht

Trotz aller Anstrengungen und Fortschritte kann die Pflegepflichtversicherung niemals allein die entstehenden Pflegekosten decken. Das weiß auch der Gesetzgeber und empfiehlt daher den Abschluss einer privaten Pflegezusatz­versicherung. Manche politischen Gremien empfehlen sogar den verpflichtenden Abschluss einer Pflegezusatz­versicherung.

Schauen Sie sich gerne weiter Angebote von AXA in diesem Bereich an.

Unsere Tarife und die Ausgestaltung der einzelnen Pflegeprodukte lassen sich flexibel an Ihre individuellen Wünsche anpassen!

Weitere Themen

Den Pflegealltag meistern

Wer ein Familienmitglied pflegt, sollte für diese große Herausforderung Hilfe in Anspruch nehmen.

Selbst pflegen?

Über zwei Drittel aller Pflegebedürftigen werden zu Hause von ihren Angehörigen gepflegt.

Hilfe für Angehörige

Ob Selbsthilfegruppen, Netzwerke oder Ratgeber: Das Angebot ist groß.

Grundlagen der Sterbebegleitung

Eine professionelle Sterbebegleitung umfasst eine Vielzahl von Aufgaben. 

Begutachtung

Ein Gutachter entscheidet über den Grad Ihrer Pflegebedürftigkeit.

Besuchs- und Betreuungsdienste

Neben der eigentlichen Pflege sind soziale und mentale Fürsorge unverzichtbar.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.