Schließen
> Pflegewissen > Pflegelexikon A-Z > Pflegelexikon-H

Alle Begriffe mit dem Buchstaben H

Die wichtigsten Begriffe zum Buchstaben „H“ kurz und prägnant erklärt: von Hausnotruf bis Hypertonie.

H

Hausnotruf

Als Hausnotruf bezeichnet man ein auf der Telefontechnik basierendes System, das es älteren Menschen, behinderten und/oder pflegebedürftigen Menschen erleichtert, in Notfällen schnell Hilfe zu rufen. Hierzu führt man einen tragbaren Notrufsender mit sich, der sich per Knopfdruck mit einem vorher festgelegten Telefonanschluss verbindet, z. B. von Angehörigen, Ärzten, Pflege- oder Rettungsdiensten. Der Notrufsender wird in der Regel wie eine Armbanduhr am Handgelenk oder ein Anhänger um den Hals getragen.

HbA1c

Der HbA1c-Wert ist ein Verlaufsparameter zur Kontrolle der Blutzuckereinstellung bei Diabetes mellitus. Er gibt in etwa an, wie der Blutzucker in den letzten 8 Wochen eingestellt war. Zucker bindet entsprechend seiner Konzentration im Blut an das Hämoglobin, den roten Blutfarbstoff; diese Bindungen können gemessen werden.

Bei gesunden Menschen liegt der HbA1c-Wert zwischen 4,5% und 6%. Bei Diabetikern sollte ein Wert unter 7,5% angestrebt werden. Zu niedrige Werte bedeuten jedoch, dass häufig eine Unterzuckerung (Hypoglykämie) vorliegt.

HDL (High Density Lipoprotein)

Damit Fette (Lipide) wie Cholesterin im Körper an ihren Bestimmungsort transportiert werden können, werden sie im Blut an bestimmte Eiweiße (Proteine) gebunden. Diese Cholesterin-Eiweiß-Verbindungen heißen Lipoproteine. Im Gegensatz zum LDL nimmt das HDL überschüssiges Cholesterin aus den Körperzellen auf und bringt es zur Leber, wo es dann verarbeitet und ausgeschieden wird. HDL wird auch als „gutes Cholesterin" bezeichnet, da es vor einer Arteriosklerose schützt.

Heimbeirat

Das Heimgesetz (HeimG) spricht den Bewohnern eines Alten- und Pflegeheims ein Mitwirkungsrecht in Angelegenheiten des Heimbetriebs zu. Dieses Mitwirkungsrecht wird durch den Heimbeirat wahrgenommen und ausgeübt. Dieser wird von den Bewohnern des Heims gewählt. Zu den Aufgaben eines Heimbeirats zählt u.a. Entgegennahme von Anregungen und Beschwerden, Mitwirkungsrecht bei Entscheidungen bezüglich: Unterkunft, Betreuung und Pflege, Alltags- und Freizeitgestaltung u.v.a.

Heimgesetz

Das Heimgesetz (HeimG) regelt die Rechtsstellung von Heimbewohnern, die aufgrund ihres Alters, einer Erkrankung oder einer Behinderung auf die Heimpflege angewiesen sind. Es soll vor allem die Selbstständigkeit und Selbstverantwortung der Heimbewohner stärken.

Herzgruppe

Eine Herzgruppe ist eine Selbsthilfegruppe für Menschen mit Herzerkrankungen. Die Gruppe steht unter der Leitung eines speziell ausgebildeten Übungsleiters und eines Arztes. Hier lernen Menschen, die beispielsweise an koronarer Herzkrankheit leiden oder bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, mit ihrer Erkrankung umzugehen. In der Gruppe werden unter anderem Gespräche geführt, Tipps für einen gesünderen Lebensstil vermittelt und körperliche Aktivität gefördert. (weitere Informationen: http://www.dgpr.de/herzgruppen.html).

Herzinfarkt

Der Herzinfarkt ist eine akute und lebensbedrohliche Erkrankung des Herzens. Hierbei sterben Teile des Herzmuskels aufgrund einer Durchblutungsstörung (Ischämie) ab, häufig verursacht durch Blutgerinnsel oder Arteriosklerose. Leitsymptom des Herzinfarktes ist ein plötzlich auftretender, mehr als 20 Minuten anhaltender Schmerz im Brustbereich, der in Schultern, Arme, Unterkiefer und Oberbauch ausstrahlen kann.

Herzrhythmusstörung

Unter einer Herzrhythmusstörung versteht man eine krankhafte Abweichung von der normalen Herzschlagfolge. Sie kann die unterschiedlichsten Ursachen haben und muss nicht automatisch gefährlich sein. Es gibt verschiedene Arten und Formen von Herzrhythmusstörungen, zu deren Diagnostik besonders das EKG (Elektrokardiogramm) herangezogen wird. Als eines der Hauptsymptome gilt das sogenannte Herzrasen.

Histamin

Histamin ist ein chemischer Stoff, der u.a. auch im menschlichen Körper und in Lebensmitteln vorkommt. In unserem Körper spielt es eine zentrale Rolle bei allergischen Reaktionen. Es kümmert sich um die Abwehr fremder Stoffe und ist ursächlich für die typischen Symptome bei Allergien und Asthma.

Histaminose

Histaminose – auch Histamin-Intoleranz – ist eine Reaktion des Körpers auf eine Histaminunverträglichkeit. Ursache ist häufig ein Mangel des Enzyms Diaminoxidase (DAO), das dem Körper hilft, das durch die Nahrung aufgenommene Histamin abzubauen. Die Symptome sind vielfältig, von Atembeschwerden über Kopfschmerzen bis hin zu Magen-Darm-Beschwerden und Herzklopfen.

Hörsturz

Ein Hörsturz ist eine plötzlich auftretende, einseitige Hörminderung, die ohne erkennbaren Auslöser auftritt. Dabei kann es sich um eine Hörminderung leichten Grades bis hin zur völligen Gehörlosigkeit handeln. Lässt sich keine Ursache für den Hörverlust finden, so spricht man von einem idiopathischen Hörsturz. Wird doch eine Ursache gefunden, z. B. eine Infektion, so handelt es sich um einen symptomatischen Hörsturz. Zusätzlich  zur Hörminderung können Ohrgeräusche (Tinnitus) und Schwindel auftreten.

Hormone

Hormone sind die Botenstoffe des Körpers. Sie werden in Drüsen gebildet, wie z.B. in der Schilddrüse, der Bauchspeicheldrüse oder der Hirnanhangsdrüse, aber auch in Zellverbänden verschiedener Organe (z. B.: Herz, Magen-Darm-Trakt). Die Wirkung der Hormone wird durch ihre Bindung an verschiedene Rezeptoren vermittelt, welche wiederum weitere Signalwege einleiten.
Aufgabe der Hormone ist die Regulation der Körperfunktionen, wie z. B. die Regulation des Stoffwechsels, des Wachstums oder der Sexualität.

Hospitalismus

Unter den Oberbegriff Hospitalismus (vergleiche: Deprivation) fallen vor allem psychische Schädigungen, die als Folge eines stationären Aufenthaltes in einer Pflegeeinrichtung oder Klinik auftreten. Hospitalismus äußerst sich oft in Form von Aggressionen oder Depressionen. Körperliche Zuwendung, eine aktive Freizeitgestaltung und Wertschätzung gegenüber dem Patienten können beginnendem Hospitalismus entgegenwirken.

Hyperakusis

Als Hyperakusis bezeichnet man die Überempfindlichkeit gegenüber Geräuschen auf einem oder beiden Ohren. Geräusche in der Umgebung oder auch die eigene Stimme werden als unangenehm laut empfunden. Die Ursache kann in einer Schädigung des Mittel- oder Innenohrs liegen, aber auch neurologische Störungen können für die Geräuschempfindlichkeit verantwortlich sein. Desweiteren verursachen einige Medikamente eine Hyperakusis. Oft tritt sie auch in Kombination mit einem Tinnitus auf.

Hyperglykämie

Hyperglykämie ist der medizinische Ausdruck für einen überhöhten Blutzuckerspiegel, wie er z. B. in Zusammenhang mit Diabetes mellitus auftritt.

Hypertonie

Hypertonie (griechisch „hyper“ = übermäßig & „Tonus“ = Spannung) ist die fachliche Bezeichnung für Bluthochdruck. Eine einzelne Ursache kann häufig nicht festgestellt werden. Als begünstigende Faktoren gelten aber Übergewicht, häufiger und übermäßiger Alkoholgenuss, hoher Salzkonsum, psychischer und körperlicher Stress, sowie angeborene Veranlagungen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.