Schließen
> Pflegewissen > Pflegelexikon A-Z > Pflegelexikon-Q

Alle Begriffe mit dem Buchstaben Q

Die wichtigsten Begriffe zum Buchstaben „Q“ kurz und prägnant erklärt: von Quaddeln bis Quick-Wert.

Q

Quaddeln

Als Quaddeln bezeichnet man eine Technik, bei der mit Hilfe einer Spritze ein lokales Betäubungsmittel kurz unter die Hautoberfläche gespritzt wird. Dabei entstehen kleine Erhebungen auf der Haut, die sog. Quaddeln. Diese Methode bringt häufig Linderung bei muskulär bedingten Rücken- oder Nackenschmerzen, da die Nervenendigungen, die den Schmerz vermitteln, auf diese Weise betäubt werden.

Querschnittslähmung

Erkrankungen, die das Rückenmark betreffen, können zu einer Querschnittslähmung führen. Das Rückenmark bildet die Verlängerung des Gehirns. Wird es durch einen Unfall oder durch Erkrankungen wie z. B. Tumore oder Infektionen beschädigt, so können die Nervenimpulse aus dem Gehirn nicht mehr an die Körperbereiche unterhalb der Läsion weitergeleitet werden.

Auf diese Weise kommt es unter anderem zu Lähmungen des Körpers. Nicht nur die Nervenbahnen ausgehend vom Gehirn in Richtung Körper sind bei einer Querschnittslähmung geschädigt, sondern auch Nervenbahnen, die in die entgegengesetzte Richtung ziehen. So können Informationen, die der Körper von außerhalb aufnimmt (Berührungen, Schmerzen etc.), nicht an das Gehirn übermittelt werden. Welche Teile des Körpers beeinträchtigt sind, hängt davon ab, auf welcher Höhe das Rückenmark betroffen ist.

Quick-Wert

Der Quick-Wert kann im Rahmen einer Blutuntersuchung bestimmt werden und dient zur Erfassung von Störungen der Blutgerinnung. Außerdem kann mit Hilfe dieses Wertes die Effektivität von blutverdünnenden Medikamenten kontrolliert werden. Der Quick-Wert wird in Prozent angegeben. Der Normwert liegt im Bereich von 70% bis 120%. Unter der Therapie mit dem Blutverdünner Marcumar ist dieser Wert erniedrigt. Der Quick-Wert wird immer öfter durch den sogenannten INR-Wert (International Normalized Ratio) abgelöst.

Dies ist ein international standardisierter Wert, der es ermöglicht, die Blutgerinnung mit Marcumar zuverlässig zu kontrollieren, auch wenn das Blut in verschiedenen Labors untersucht wurde. Je nachdem, welche Erkrankung den Anlass zur therapeutischen Blutverdünnung mit Marcumar liefert, sollte der INR-Wert zwischen 2 und 3,5 liegen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.