Schließen
> Pflegewissen > Pflegelexikon A-Z > Pflegelexikon-T

Alle Begriffe mit dem Buchstaben T

Die wichtigsten Begriffe zum Buchstaben „T“ kurz und prägnant erklärt: von Tagespflege bis Triglyceride.

T

Tagespflege

Bei der Tagespflege handelt es sich um eine Einrichtung, in der pflegebedürftige Menschen tagsüber betreut werden. Häufig handelt es sich um Demenzkranke, die ansonsten von berufstätigen und damit tagsüber nicht verfügbaren Familienmitgliedern gepflegt werden. Die Tagespflege ermöglicht pflegenden Angehörigen eine stundenweise Entlastung. Die Kosten werden in der Regel von den Pflegekassen übernommen.

Tagesstätte

Tagesstätten können, müssen aber keine pflegerischen Dienstleistungen anbieten. Sie dienen primär dem sozialen Miteinander von alten oder kranken Personen und offerieren diverse Angebote für alte, geistig beeinträchtigte oder körperlich behinderte Menschen.

Testament

Rechtlich ist ein Testament eine vom Erblasser (vor dessen Ableben) einseitig getroffene Verfügung von Todes wegen. Durch das Aufsetzen eines Testaments kann der Erblasser die Verteilung seines Vermögens festlegen und bestimmen. Etwaige Pflichtteilsansprüche bleiben hiervon unberührt. Durch das Testament wird der Eintritt der gesetzlichen Erbfolge ausgeschlossen.

Tetanusprophylaxe

Die Tetanusprophylaxe ist eine Impfung gegen Wundstarrkrampf. Wundstarrkrampf ist eine seltene, aber gefährliche Infektion mit dem sporenbildenden Bakterium Clostridium tetani. Eine Erkrankung ist möglich, wenn diese Sporen in offene Wunden eindringen. Die Impfung gegen Tetanus erfolgt in der Regel nach dem zweiten Lebensmonat zusammen mit der Impfung gegen Diphtherie und Keuchhusten und muss gemäß Impfkalender aufgefrischt werden. Bei bestehendem Impfschutz im Erwachsenenalter empfiehlt die ständige Impfkommission (STIKO) des Robert-Koch-Instituts eine Impfauffrischung alle 10 Jahre. Besteht kein Impfschutz im Erwachsenenalter und erfolgt eine Verletzung mit offener Wunde, so sollte eine Simultan-Impfung (gleichzeitige aktive und passive Impfung) gegen Tetanus erfolgen.

Thrombus / Thrombose

Als Thrombus bezeichnet man ein Blutgerinnsel und damit eine Ablagerung, die eine Vene oder Arterie ganz oder teilweise verschießen kann. Wenn es dazu kommt, spricht man von einer Thrombose. Die wichtigste Vorbeugemaßnahme dagegen ist Bewegung. Am Häufigsten sind die Beine von einer Thrombose betroffen.

Tinnitus-Retraining-Therapie

Die Tinnitus-Retraining-Therapie ist ein ganzheitliches Konzept zum besseren Umgang mit Tinnitus. Ziel dieser Therapie ist nicht die Heilung von den störenden Ohrgeräuschen, sondern die Vermittlung von Techniken, mit denen die Geräusche maskiert werden sollen. Es soll erlernt werden, die Ohrgeräusche im Alltag weniger wahrzunehmen. Bestandteile dieses Konzepts sind die ausführliche Beratung des Betroffenen, die Reduktion von tinnitusauslösendem Stress, die Anpassung von Hör-/ Rauschgeräten und eine ärztliche/psychologische Betreuung.

Trauma (traumatisch)

Ein Trauma ist ein Vorgang, der den Körper schädigt. Traumatische Schäden am Körper können einerseits durch Krafteinwirkung (z. B. Autounfall), Chemikalien (z. B. Verätzungen) oder sogenannte physikalische Einflüsse (Verbrennungen, Erfrierungen, Verstrahlung etc.) entstehen. Andererseits können dramatische Erfahrungen wie z. B. Krieg oder Vergewaltigung dazu führen, dass eine Person ein psychisches Trauma erleidet.

Tremor

Der Tremor ist eine unfreiwillige, unkontrollierbare rhythmische Bewegung, die sich als „Zittern“ zeigt. Er kann beispielsweise an den Händen, am Kopf oder an den Beinen auftreten. Beim Intentionstremor kommt es zum Zittern beim Ausführen einer Zielbewegung (z. B. Zeigefinger mit geschlossenen Augen zur Nase führen). Der Ruhetremor bezeichnet ein Zittern im Ruhezustand. Bei einem essentiellen Tremor kann das Zittern keiner bestimmten Ursache zugeschrieben werden.

Triglyceride

Triglyceride sind Fette, die der Mensch mit der Nahrung aufnimmt oder aber aus anderen Nahrungsbestandteilen selber synthetisiert. Sie werden in Fettdepots gespeichert und dienen als Energielieferanten. Triglyceride können im Blut gemessen werden. Zu hohe Werte begünstigen die Entstehung von Arteriosklerose und somit auch von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Der Triglycerid-Wert im Blut sollte unter 150mg/dl liegen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.