Schließen
> Pflegewissen > Pflegelexikon A-Z > Pflegelexikon-U

Alle Begriffe mit dem Buchstaben U

Die wichtigsten Begriffe zum Buchstaben „U“ kurz und prägnant erklärt: von Uhrentest bis Urolithiasis.

U

Uhrentest

Der Uhrentest ist eine Methode, die verwendet wird, um die Leistungsfähigkeit des Gehirns zu überprüfen. Eine vorgegebene Uhrzeit, z. B. 16:50 Uhr, soll auf ein Blatt Papier in Form einer analogen Uhr aufgezeichnet werden. Bestehen dabei Schwierigkeiten, so kann dies zum Beispiel auf eine beginnende Demenz hinweisen.

Ulcus ventriculi/duodeni

Ulcus ventriculi wird ein Geschwür des Magens genannt. Ein Geschwür des Zwölffingerdarms (Duodenum) wird dementsprechend als Ulcus duodeni bezeichnet. Es handelt sich hierbei um Schleimhautdefekte im Magen-Darm-Bereich, die verschiedene Auslöser haben können. Die Einnahme bestimmter Schmerzmedikamente fördert die Entstehung von Magen-/Darmgeschwüren, ebenso wie übermäßiger Alkoholkonsum und Rauchen. Stress oder die Besiedlung des Magens mit Bakterien der Gattung Helicobacter pylori tragen ebenfalls zur Entwicklung von Schleimhautläsionen bei. Ein wesentlicher Bestandteil der Therapie eines Ulcus ist der Verzicht auf Stoffe, die die Entstehung eines Ulcus fördern (Alkohol, Zigaretten, Kaffee, etc.), und ggf. die Einnahme von magensäurehemmenden Medikamenten.

Ultraschall

Untersuchungen mittels Ultraschall bieten eine schnelle Möglichkeit zur Bildgebung verschiedener Körperstrukturen. Ein Schallkopf, der meist auf die Körperoberfläche aufgesetzt wird, sendet Ultraschallwellen aus, mit deren Hilfe ein Bild der zu untersuchenden Struktur erzeugt werden kann. Auf diese Weise können unter anderem Organe, Gelenke und Blutgefäße untersucht werden. Ultraschalluntersuchungen sind risikoarm und haben den Vorteil, dass keine Strahlenbelastung durch Ultraschallwellen verursacht wird.

Urolithiasis

Als Urolithiasis wird die Entstehung von Harnsteinen in den Harnwegen bezeichnet. Diese Konkremente können sich dementsprechend im Nierenbecken, im Harnleiter, in der Harnblase oder der Harnröhre befinden. Dort können sie Schmerzen, Harnstau und in Folge dessen Infektionen verursachen. Therapeutische Maßnahmen sind die Behandlung der Schmerzen und einer eventuellen Entzündung. Zusätzlich kann es helfen, die Trinkmenge zu erhöhen. Auf diese Weise werden die Nieren und die ableitenden Harnwege vermehrt gespült und kleinere Harnsteine werden eventuell spontan hinausgeschwemmt. Bei persistierenden Schmerzen oder Komplikationen kann es notwendig werden, die Harnsteine zu entfernen.

Empfehlen:

© AXA Konzern AG, Köln. Alle Rechte vorbehalten.